Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Betrunkene Minderjährige auf Fest erwischt

Veröffentlicht von Thomas Wedig am 10.09.2018.

Algermissen - Die Polizei und das Jugendamt haben kürzlich beim Volksfest in Algermissen insgesamt 24 Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz festgestellt: 18 Minderjährige waren stark angetrunken, drei hielten sich nach Mitternacht noch ohne Begleitung eines Erwachsenen auf dem Festplatz auf, und drei Teenager unter 16 Jahren wurden beim Rauchen erwischt. Der Landkreis teilte die Ergebnisse am Montag nach einer Auswertung mit, das Fest war bereits am ersten Septemberwochenende.

Im Einsatz waren neben zehn Polizisten auch Mitarbeiter des Kreisordnungsamtes und des Jugendamtes. Die waren laut Pressemitteilung der Kreisverwaltung besonders über die Reaktionen einiger Eltern bestürzt: Als diese aufgefordert wurden, ihre Kinder in Algermissen abzuholen, sei es in einigen Fällen zu langen Diskussionen gekommen. Einige Jugendliche mussten schließlich von der Polizei nach Hause gebracht werden, weil die Eltern sich weigerten, nach Algermissen zu kommen. Sie erhalten Post vom Jugendamt. „Es ist mir unverständlich, wie gleichgültig es manchen Eltern ist, wo und in welchem Zustand sich ihre Kinder aufhalten“, kommentiert Polizeihauptkommissar Thomas Grote vom Kommissariat Sarstedt dieses Verhalten.

Viele Vorkommnisse mit stark alkoholisierten Jugendlichen hatte es bereits im Vorjahr beim Volksfest gegeben. Deshalb regte Gemeindebürgermeister Wolfgang Moegerle an, in diesem Jahr stärker zu kontrollieren.

Ernüchternd war dabei auch das Ergebnis von Alkoholtesteinkäufen im Vorfeld der Party im Festzelt: Zwei jugendliche Testkäufer (14 und 17 Jahre alt) erhielten in zwei von drei örtlichen Supermärkten Wodka, obwohl sie ihren Personalausweis vorzeigten. tw