Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Mann bei Unfall auf A 7 schwer verletzt

Veröffentlicht von Jo-Hannes Rische am 15.03.2019.

Bockenem - Bei einem Unfall auf der Autobahn ist ein Mann in der Nacht zum Freitag schwer verletzt worden. Beteiligt waren drei Fahrzeuge. Die A 7 blieb wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten bei Bockenem mehr als vier Stunden lang voll gesperrt.

Die bisherigen Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass ein rumänischer Transporter mit Anhänger gegen 23.45 Uhr in Richtung Norden unterwegs war. Der Fahrer gab an, ein Geräusch gehört zu haben und sicherheitshalber auf den Standstreifen gefahren zu sein. Dort bemerkten die Insassen, dass sich der Anhänger vom gelöst hatte. Die Ursache ist bisher unklar. Laut Polizei ist es einerseits möglich, dass er durch technischen Defekt abgehängt wurde. Andererseits sei auch nicht auszuschließen, dass der VW Passat eines 53-Jährigen auf den Anhänger auffuhr. Fest steht nach Angaben der Polizei jedenfalls, dass es eine Kollision zwischen Anhänger und Passat gegeben hat – unklar ist indes der Zeitpunkt. Näheres soll ein Gutachter klären.

Der Anhänger prallte gegen die Betonschutzwand zwischen der Nord- und Südfahrbahn und bleib letztlich auf dem mittleren Fahrstreifen stehen. Ein 46-jähriger Skodafahrer, der sich dort näherte, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Sein Wagen kollidierte ebenfalls mit dem Anhänger. Der Fahrer wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt. Insgesamt entstand an den beteiligten Fahrzeugen ein geschätzter Gesamtschaden von mehr als 25.000 Euro.