Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Ärger über Ladesäule bleibt

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 24.05.2019.

Absage an Ortsrat Himmelsthür

Hildesheim. Gut vier Monate mussten die Ortsratsmitglieder in Himmelsthür auf diese Antwort warten. Und sie fiel knapp aus: Nein, die E-Ladesäule vor der Ladenzeile an der Pauluskirche wird nicht versetzt. Jasmin Weprik hatte als Gesandte der Stadtverwaltung die Botschaft am Mittwochabend zu überbringen und dem Antrag aus dem Ortsrat eine offizielle Absage zu erteilen. Als Grund nannte sie vor allem die hohen Kosten, die eine Versetzung zur Folge hätten. Ortsbürgermeister Christian Stock (CDU) hatte nicht ernsthaft mit einer anderen Antwort gerechnet, war dennoch verärgert.

Wie berichtet, hatte das Gremium im Februar einstimmig gefordert, die Ladestation der EVI vom jetzigen Standort zu entfernen. Stock und die weiteren Mitglieder waren vor allem darüber sauer, dass die Ladesäulen ohne Rücksprache mit dem Ortsrat installiert worden war. Aus dem Rathaus hieß es zur Begründung, der Aufbau sei „Geschäft der laufenden“ Verwaltung gewesen – also Routine. Doch genau das zweifelt Stock an: Er ist der Auffassung, die Stadt hätte den Ortsrat einbinden müssen. Er will bei einem anstehenden Treffen mit Oberbürgermeister Ingo Meyer über diesen Punkt und die seiner Ansicht nach mangelhafte Kommunikation zwischen Stadtverwaltung und Ortsrat sprechen. „Ich werde das abwarten“, sagt Stock. Er behalte sich aber vor, die Kommunalaufsicht einzuschalten, um von übergeordneter Stelle klären zu lassen, ob der Ortsrat hätte beteiligt werden müssen.