Hildesheimer Allgemeine Zeitung

In Hälfte der Läden bekamen Jugendliche Alkohol

Veröffentlicht von Ulrike Kohrs am 14.03.2019.

Bad Salzdetfurth - 27 Prozent der Zwölf- bis 15-Jährigen trinken mindestens einmal im Monat Alkohol – das meldet die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen (NLS). Bei den 16- bis 17-Jährigen greifen bereits 73 Prozent regelmäßig zum Drink. Und oft kreisen dann nicht nur Sekt oder Bier, sondern werden sogar hochprozentige Getränke konsumiert.

Dabei dürfte das eigentlich kaum möglich sein: Denn unter 18-Jährige dürften gar keinen Schnaps kaufen können – das ist nämlich per Gesetz verboten. Tatsächlich sind die Kontrollen an den Kassen aber teils fahrlässig. So jetzt auch in Bad Salzdetfurth.

Im Bad Salzdetfurther Stadtgebiet unterwegs

Der Landkreis hatte im Gebiet der Kurstadt sowie in den Ortsteilen Groß Düngen, Wehrstedt und Bodenburg in verschiedenen Verkaufsstellen Alkohol-Testkäufe veranlasst. Zwei Jugendliche waren im Auftrag der Kreisverwaltung in Supermärkten, Getränkemärkten und Tankstellen unterwegs, um auszuprobieren, ob sie dort Schnaps kaufen könnten.

In sechs von zwölf Läden war ihr Einkauf erfolgreich. Dabei ist das Gesetz eindeutig: In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit darf unter anderem hochprozentiger Alkohol an Kinder und Jugendliche weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden. Wer dem zuwiderhandelt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes leiteten jetzt auch gegen das entsprechende Verkaufspersonal in den Bad Salzdetfurther Geschäften jeweils ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Die Bad Salzdetfurther stehen mit ihrem schlechten Ergebnis nicht alleine da, es geht sogar noch schlimmer: Bei einem Testeinkauf in Hildesheim vor etwa anderthalb Jahren scheiterten zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche nur in fünf von 18 Geschäften beim Versuch, alkoholische Getränke oder Zigaretten zu kaufen.

Mehr Testeinkäufe gefordert

Laut NLS sind Jugendliche bei ihrem ersten Rausch übrigens erst etwa 15,5 Jahre alt. Die Zahl der Jugendlichen mit Alkoholvergiftungen hat sich zwar leicht verringert. Jedoch mussten 2018 nach Zahlen des Statistischen Bundesamts immer noch 21 721 Mädchen und Jungen im Alter zwischen zehn und 19 Jahren bundesweit wegen eines Vollrauschs im Krankenhaus behandelt werden. Jungen im Teenageralter sind offenbar stärker von dem Problem betroffen als Mädchen: Von 100 000 Jungen im Alter von 15 bis 19 Jahren waren 528 betroffen. Bei gleichaltrigen Mädchen waren es 376 Alkoholvergiftungen auf 100 000 Jugendliche.

Ende vergangenen Jahres hatte Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung gefordert, dass die Länder und Kommunen den Jugendschutz ernst nehmen und ihre Testkäufe weiter ausbauen müssten.