Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Als Paar haben die Tasts Fotogeschicht(n) geschrieben

Veröffentlicht von Martina Prante am 13.11.2017.

Hildesheim - Film und Fotografie, Kunst und Journalismus – das waren die Pole, zwischen denen sich Brigitte und Hans-Jürgen Tast immer bewegen wollten. Und zwar gemeinsam – und selbständig. Seit 40 Jahren fließen die Ergebnisse von Fotokünstlerin und Publizist in das Magazin „Kulleraugen“. Deren 50. Ausgabe wird am Dienstag, 14. November, im Kellerkino mit der Diageschichte „Rue St. Denis“ von und mit Brigitte Tast „gefeiert“.

Und auch im Kellerkino steckt ein Stückchen Tast. Die sind aus Süddeutschland zum Grafikstudium an die Werkkunstschule Hildesheim gekommen. Da waren sie schon verheiratet, nächstes Jahr sind es 50 Jahre. „Wir wollten einfach zusammen arbeiten“, erzählt Brigittte Tast, die damals 20 Jahre jung war.

Wie das Kellerkino entstand

Aus dem Interesse für Film entstand zu Studienzeiten mit dem Stadtjugendamt der Filmclub „Abis Zettpunkt“, dann mit dem Audiovisuellen Zentrum der PH das studentische Projekt „Vater Morgana“. Einmal im Monat wurde ein junger deutscher Film gezeigt, zum Beispiel von Fassbinder oder Rosa von Braunheim, ist Jans-Jürgen Tast auch im Nachhinein noch stolz über die filmische Avantgarde in der Provinz. Dank VHS-Leiter Heinz Kattner mündete der Club in „hv und film“, aus dem sich wiederum später das Kellerkino entwickelte.

In den Anfangszeiten in Hildesheim schrieb Hans-Jürgen Tast Filmkritiken für Sounds und die Hannoversche Allgemeine Zeitung, Brigitte für „Frau und Film“. Gleichzeitig begannen die beiden nach Ende des Grafikstudiums Film an der HAWK zu studieren. Aus der Arbeit für Unternehmer Hans-Joachim Flebbe und das Kommunale Kino Hannover – „Wir haben gemeinsam die Raschplatz-Kinos konzipiert“ – entstand das Angebot, in Berlin die Lupe-Kinos zu übernehmen. Aber das Ehepaar Tast wollte unabhängig bleiben – hielt der Region die Treue und siedelte sich 1983 in Schellerten an.

„Endstation Sehnsucht“ war 1977 der erst Titel der Kulleraugen, der sich mit „Kino machen, Filme sehen“ beschäftigte. Seitdem ist es – trotz großer technischer Veränderungen – dabei geblieben, das jedes Magazin sich mit einem Thema beschäftigt. Zum Beispiel mit Medienkompetenz, Helmut Käutner, dem Regen Festival auf Fehmarn oder Herman Brod. Am schrieben und fotografierten beide. Dann entwickelten sich die Interessen auseinander: „Für mich stand immer das eigene Erleben, das Frau sein im Mittelpunkt“, erläutert Brigitte Tast. Aus den Fotogeschichten entwickelten sich Diageschichten: „Am liebsten erzähle ich live zu den Dias und reagiere auf das Publikum. Das geht bei den Heften nicht.“

Preis nach Umfang

In den Anfangsjahren hatte „Kulleraugen“ bis zu 180 Seiten, „damals richtete sich der Preis auch noch nach dem Umfang“, erinnert sich Hans-Jürgen Tast. Heute sind es immer 60 farbige Seiten im Din-A3-Format , die der 69-Jährige am Computer zusammenstellt, im Hinterzimmer druckt und im Copy-Shop vervielfältigen lässt. Die Auflage von 250 Stück wird heute für 8,90 Euro verkauft, „es gibt seit Anfang viele Abonnenten und wissenschaftliche Bibliotheken, die im Verteiler sind“. Hildesheimer Buchhandlungen führen „Kulleraugen“ nicht, da hilft nur der Zugriff auf www.kulleraugen-verlag.de.

Für Redaktion und Recherche ist Hans-Jürgen zuständig: „Brigitte darf die künstlerischen Fotos machen.“ Viele „Kulleraugen“ sind mit Fotogeschichten der 69-Jährigen gefüllt. Aus dem Heft ergeben sich wiederum Verkäufe von Fotos oder Ausstellungen. Außerdem lebe es sich auf dem Dorf „einfach und günstig“.

Den Tasts war immer klar, „dass unsere Arbeit auf der Spielwiese der Kultur eigentlich schwer verkäuflich ist“. Wertschätzung war ihnen auch nicht so wichtig, gesteht Brigite Tast. „Wir wollten freiberuflich arbeiten und das auch durchziehen, nicht nur ausprobieren.“ Das haben sie mit 50 Kulleraugen in 40 Jahren unter Beweis gestellt.

In der Geschichte „Rue St. Denis“, die Brigitte Tast im Kellerkino am Dienstag, 14. November, zu 79 Dias auf Leinwand erzählt, geht es um zwei Freundinnen, die auf einem Trip nach Paris ihre Beziehung intensivieren wollen. Die 70-minütige Foto-Text-Kombination beginnt um 17 und um 19.30 Uhr im Riedelsaal der VHS. Weitere Infos unter www.kulleraugen-verlag.de.