Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Alter Gasthof in Oedelum total vermüllt

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 08.10.2019.

Oedelum - Das stinkt vielen Oedelumern: Auf dem Gelände der ehemaligen Gaststätte „Zur Linde“ türmen sich die blauen Müllesäcke, etliche Dämmstoffmatten und ein abgemeldetes Auto lassen den Hof der einstigen Wirtschaft sehr ungepflegt erscheinen. Das nervt auch die ehemaligen Wirtsleute, die im Dorf wohnen.

2017 Haus verkauft

Nach Aufgabe der Gaststätte 2017 verkauften Helga Laska und ihr Partner Hermann Waldhelm das Grundstück an einen Hamburger Bauunternehmer. Dessen Plan war, die Wirtschaftsräume zu Mini-Appartements umzubauen. Das, so Laska, habe der Innenausbauer auch gemacht. Im Saal richtete er mehrere Zimmer mit Küche ein. Auch alle anderen Räume im Gebäude wurden renoviert, Toiletten sind ausreichend vorhanden. In den Räumen hat der Unternehmer seit Monaten zehn bis zwölf ausländischen Handwerker, die für ihn arbeiten, untergebracht. Die Männer werden morgens abgeholt und abends zurückgebracht.

Tägliche Reinigung

Die inneren Räume, so Laska, würden täglich von einer Reinigungskraft in Schuss gehalten aber für die Ordnung auf dem Hof fühle sich anscheinend niemand zuständig.

Auch die ehemaligen Wirtsleute ärgern sich über den Zustand und werden oft von den Dorfbewohnern angesprochen. „Ich habe den Chef schon mehrfach darauf hingewiesen, auch weil da auch die Bushaltestelle ist“, sagt Laska. Der Unternehmer habe zugesagt, etwas zu ändern, getan habe sich aber noch nichts, ärgert sie sich. In vielen blauen Säcken sei Styropor oder anderes Material für den Innenausbau deponiert. „Ich frage mich nur, warum die das nicht in der anliegenden Scheune lagern, denn die steht doch leer“, bemerkt der Oedelumer Klaus Hoffmann. Auch Erich Wirth ärgert sich über den Zustand an dieser zentralen Stelle im Ort. Er hatte sich deshalb auch an Ortsbürgermeisterin Ute Günter gewandt. Die habe von der Gemeinde Schellerten die Information bekommen, dass der Landkreis Hildesheim zuständig sei, da es sich um ein Privatgrundstück handele. So ein Zustand fördere die derzeitige Rattenplage im Dorf, so Hoffmann. Er erwarte schnellstmögliche Abhilfe, von wem auch immer. Ihn ärgert auch, dass neben der Haltestelle selbst die Gemeinde Pflastersteine und Holzpaletten auf ihrem Grundstücksteil abgestellt hat. So runde sich das hässliche Bild ab.

Einst beliebter Treffpunkt

Bis Mitte 2017 war die Gaststätte „Zur Linde“ über Jahrzehnte ein beliebter Treffpunkt für Dorfbewohner und Gäste aus Nah und Fern. Bis sie sich schließlich zur Ruhe setzten, hatten Helga Laska und Hermann Waldhelm die Dorfgaststätte betrieben. Die Kochkünste von Laska waren im weitem Umfeld bekannt und der Saal eine beliebte Adresse für Feierlichkeiten.