Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Am Pferdeanger werden 160 Bäume gefällt

Veröffentlicht von Thomas Wedig am 13.02.2018.

Hildesheim - Am Bahndamm zwischen Pferdeanger und Innerste wird sich das Landschaftsbild in den kommenden Tagen stark verändern. Der Grund: Der städtische Bauhof beginnt am Mittwoch damit, 160 der derzeit rund 700 Bäume zu fällen. Das ist laut Auskunft der Stadt aus Sicherheitsgründen dringend nötig, denn die Bäume drohen umzukippen und könnten in der Nachbarschaft Menschen auf dem Weg zu einem Kindergarten, auf einem Fußballplatz oder einem Trampelpfad gefährden, der von vielen Spaziergängern genutzt wird.

Warum Kontrolle versäumt wurde

Normalerweise kontrolliert die Stadt alle Bäume auf ihren Flächen in einem Rhythmus von zwei Jahren – und reagiert, wenn ein Stamm nicht mehr standfest ist. Doch am Bahndamm sei das Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte nicht geschehen, räumt der zuständige Fachbereichsleiter Heinz Habenicht ein, der die Verantwortung für dieses Versäumnis allerdings nur für die letzten Jahre trägt. Das Problem: Der Stadt war nicht bewusst, dass ihr der Damm der Hafenbahn samt Bewuchs gehört – das fiel erst jetzt auf.

Sturm knickt Bäume um

Dann knickte der Sturm „Friederike“ vor einigen Wochen eine Reihe von Bäumen in dem Areal um. Die Stadt nahm das zum Anlass, alle Bäume an dem Damm einmal genau unter die Lupe zu nehmen – und entdeckte neben Schäden durch Fäulnis und gespaltenen Stämmen auch umfangreiche Kronenausbrüche.

Die betroffenen Bäume, zu rund 60 Prozent Robinien, sollen bis 1. März gefällt werden, wie der Naturschutz es vorschreibt. Aus Sicherheitsgründen sind Fällungen aber auch danach noch erlaubt. Für 17 geschützte Bäume soll es eine Nachpflanzung geben. Ansonsten haben sich am Boden schon viele junge Triebe breit gemacht, die als Nachwuchs bereit stehen. tw