Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Bauarbeiten in der Arneken Galerie beginnen

Veröffentlicht von Christian Wolters am 12.01.2018.

Hildesheim - Der erste Bauzaun auf der Arnekenstraße steht, und in den bisher unvermieteten Ladenflächen sind Handwerker hinter den blickdichten Blendfassaden schon an der Arbeit: Der Umbau der Arneken Galerie für den im Herbst geplanten Einzug des Textil-Discounters TK Maxx hat begonnen. Klar ist: Er wird den Kunden und Geschäftsleuten in der Galerie nicht lange verborgen bleiben, weil Rolltreppen versetzt und Zwischendecken neu eingezogen werden müssen. Um Krach- und Staubbelastungen zu mindern, sollen viele dieser Arbeiten nachts erledigt werden.

Als „Operation am offenen Herzen“, beschreibt Architekt Peter Jebbink das Millionenprojekt, mit dem Galeriebetreiber Klépierre bis zum Sommer die Nordseite des Einkaufszentrums für seinen neuen Großmieter herrichten will. Hinter Jebbink, in einem der Büroräume des Centermanagements, hängt ein Projektplan in Plakatgröße – ein Dokument, auf dem aber nur die groben Eckdaten des Eingriffs notiert sind. Für die Feinheiten gibt es weitere Pläne. Gut 20, vielfach regionale Firmen sind daran beteiligt, als Generalunternehmer hat Klépierre das Hildesheimer Unternehmen Kubera beauftragt. Zunächst werden nun die nie oder nicht mehr genutzten Ladenflächen entkernt und in den Rohbau-Zustand versetzt.

Gerüste ab März

Einer der für Kunden sichtbaren Schlüsselmomente soll im März erfolgen. Dann werden nachts die beiden nördlichen, 16 Tonnen schweren Rolltreppen zwischen Erd- und Obergeschoss demontiert und im Untergeschoss zwischengelagert. Um dann im Erdgeschoss etwa zwischen Douglas und Steinecke wieder eingesetzt zu werden. Ab März sollen dann auch die Baugerüste für die neue Fläche im Obergeschoss eingerichtet sein – sie soll auf Stahlträgern ruhen, die eingebaut werden müssen, bevor die Betonarbeiten beginnen.

„Wir hoffen natürlich auf ordentlich Baustelletourismus“, sagt Dirk Fittkau halb im Scherz – der bisherige Center-Manager weiß, dass sich Lärm und Staub nicht völlig vermeiden lassen. Das Restaurant Pastiamo etwa, das einen Teil seiner Fläche an den neuen Mieter abgibt, schließe ab Mitte Februar für voraussichtlich sechs Wochen.

Die Stimmung unter den Mietern trübe das Projekt aber nicht – im Gegenteil: Die Obergeschoss-Fläche nördlich von Saturn war seit der Galerie-Eröffnung 2012 nie vermietet. „Die Mieter sind deshalb froh, dass was passiert.“ TK Maxx wird im Obergeschoss auf 1300 und im Erdgeschoss auf 700 Quadratmetern seine Waren präsentieren und will im Oktober eröffnen. Das Center-management erhofft sich durch den neuen Großmieter deutlich mehr Kunden für die gesamte Galerie.