Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Baumbotschafter der Naturschutzjugend fahren zur Europameisterschaft

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 11.04.2019.

Gruppe sucht im Vorfeld noch Verstärkung – und hat auch schon praktische Aufträge erhalten / Intensiv-Wochenende zu Pfingsten geplant

Von Michael Vollmer

Lamspringe/Kreis Hildesheim. Die Baumbotschafter der Naturschutzjugend Hildesheimer Land haben eine Einladung zur Europameisterschaft im Baumklettern erhalten, die in diesem Jahr auf der Insel Rügen stattfindet. In Putbus wird die Gruppe im Juni nicht nur die Baumbotschaft in den Fokus der Besucher rücken, sondern sich auch aktiv am Rahmenprogramm beteiligen. „Über die Einladung zu der Meisterschaft haben wir uns sehr gefreut“, erklärt Teamer Andreas Kaether.

Im Vorfeld finden über Pfingsten vom 8. bis 11. Juni rund um die Kulturherberge Wernershöhe Intensivtage statt. Ein Ziel an dem Wochenende ist es, neue Mitstreiter für die etwa zehnköpfige Gruppe zu gewinnen. Für Neueinsteiger bieten diese Tage eine gute Gelegenheit, die Seilklettertechnik sowie die vielseitige Truppe und ihre Ziele kennenzulernen. „Gemeinsam entwickeln wir an den Tagen unsere Publikumsangebote für die Europameisterschaft“, berichtet Andreas Kaether.

Wer dabei sein möchte, muss mindestens zwölf Jahre alt sein. Weitere Voraussetzungen, außer dem Interesse am Natur- und Umweltschutz und dem Spaß an der Bewegung im Freien, muss niemand mitbringen. „Am Ende schaffen es alle, die Zeit spielt keine Rolle“, meint der Betreuer. Die zum Klettern notwendige Ausrüstung wird gestellt. „Die Sicherheit steht ohne Frage an erster Stelle“, betont der Teamer.

Helge von Raison ist seit der ersten Stunde der Baumbotschafter vor knapp fünf Jahren mit von der Partie. „Das Klettern bringt großen Spaß, ist aber auch zugleich eine besondere Herausforderung. Schließlich ist jeder Baum anders und so muss man stets eine andere Strategie entwickeln“, erzählt der 18-Jährige.

Auch das Gemeinschaftsgefühl spielt für ihn eine wichtige Rolle. „Es gibt auch Situationen, die alleine nur schlecht zu meistern sind“, erzählt Helge von Raison. Neben dem Klettern setzen sich die jungen Leute aber auch mit den unterschiedlichen Bäumen oder gefährlichen Krankheiten, wie zum Beispiel dem Eschentriebsterben, auseinander.

Von Zeit zu Zeit erhalten die Baumbotschafter auch praktische Aufträge. So haben sie unter anderem schon Nistkästen in luftiger Höhe angebracht. Das Angebot richtet sich ausdrücklich an junge Leute im gesamten Landkreis, auch wenn sich die Aktivitäten vielfach im südlichen Teil abspielen. Vor dem Intensiv-Wochenende zu Pfingsten steht bereits am kommenden Sonntag, 14. April, ab 14 Uhr auf der Wernershöhe ein österliches Schnupperklettern auf dem Programm. Neue Gesichter sind dabei gern gesehen.

Rückfragen beantwortet Andreas Kaether unter der Rufnummer 0 51 83 / 9 46 03 33.