Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Braumanufaktur feiert Geburtstag

Veröffentlicht von Tarek Abu Ajamieh am 20.04.2019.

Hildesheim - Die Stimmung könnte besser nicht sein. Immer wieder brechen die rund 30 Mitglieder des ProBier-Klubs aus Burgdorf in Rufe oder Gesänge aus. Ihrem Namen macht die Truppe in jeder Hinsicht alle Ehre. Und als sie dann drei Jahrzehnte nach ihrer Gründung erstmals zwecks Besichtigung in einer Brauerei in Hildesheim verschwindet, tönt es aus dem Gebäude heraus weiter bierselig über die Wiese vor dem alten Wasserwerk, wo sich Dutzende weiterer Besucher, allerdings leiser, in Biergarten-Atmosphäre ihre Kaltgetränke schmecken lassen.

Die Volksfest-Stimmung am Gründonnerstag dürfte im wahrsten Sinne des Wortes ein Vorgeschmack gewesen sein, was sich am kommenden Sonnabend, 27. April, in und vor der Hildesheimer Braumanufaktur abspielen soll. Dann nämlich feiern die Gründer und Betreiber Jan-Max Pfeiffer und Malte Feldmann das dreijährige Bestehen ihrer Brauerei – und die Tatsache, dass die sich inzwischen zu einer festen Größe in und um Hildesheim etabliert hat.

Supermärkte und Gaststätten

„Gehofft, aber nicht so richtig geglaubt“, dass es so gut laufen könnte, habe er, gesteht Jan-Max Pfeiffer. Doch offenbar haben sein Kompagnon und er gut eingeschätzt, dass das in der Gesellschaft allgemeine steigende Interesse an Lebensmitteln aus regionaler Produktion sich zunehmend auch auf des Deutschen liebstes alkoholisches Getränk ausweiten könnte.

Denn der Gerstensaft aus Hildesheimer Herstellung ist längst nicht nur mehr etwas für Liebhaber, die zu den Verkaufstagen auf das Areal gegenüber vom Helios Klinikum pilgern. Inzwischen gibt es die Biere von Pfeiffer und Feldmann in rund einem Dutzend Supermärkten in Stadt und Landkreis, vor allem bei Rewe, aber auch bei Hit in Ochtersum und in einem Edeka-Markt.

In noch einem so vielen Bars, Restaurants und Gaststätten schenken die Wirte „West Coast Pale Ale“ und Co. aus, die das Duo im alten Wasserwerk produziert. In Vollzeit, wie Pfeiffer betont: „Anders wäre das gar nicht zu leisten.“ Damit es überhaupt zu schaffen ist, haben die beiden Hildesheimer inzwischen Verstärkung geholt: Ein junger Mann lernt dort den Beruf des Brauers. „Die Zwischenprüfung hat er schon bestanden“, berichtet Jan-Max Pfeiffer stolz.

Mehr Öffnungszeiten?

Angesichts der Entwicklung stellt sich für die Braumanufaktur-Betreiber auch die Frage, ob sie ihre Öffnungszeiten ausweiten sollen. Bislang ist jeden Donnerstag von 15 bis 21 Uhr geöffnet, regionale Lebensmittel-Anbieter sind dann mit dabei. Reicht das? Auch mit Blick auf das direkt nebenan wachsende Baugebiet Ostend mit vielen neuen Nachbarn und potenziellen Kunden? „Müssen wir mal drüber nachdenken“, sagt Pfeiffer vorsichtig.

Erst einmal gilt der Fokus nun Sonnabend, dem 27. April. Von 12 bis 22 Uhr ist geöffnet, die Madison Skiffle Company (ab 18.30 Uhr) und Nisse Barfuss machen Musik, dazu gibt es diverse – meist regionale und Bio-Waren anbietende – Essensstände. Zu Beginn wird zudem ein Fass mit „Geburtstagsbier“ angestochen.