Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Brücken im Landkreis – nur mittelmäßigen Noten

Veröffentlicht von Viktoria Hübner am 10.09.2018.

Kreis Hildesheim - Insgesamt 385 Brücken führen Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Landkreis Hildesheim über Hindernisse wie Flüsse, Bahnlinien oder andere Straßen. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, kurz NLStBV, hat ihnen Noten gegeben und bewertet den sogenannten Bauwerkszustand, wie es in der Fachsprache heißt: 325 Bücken schnitten mit den Noten 3 und schlechter ab. Bei weiteren 20 besteht sogar umgehender oder sofortiger Handlungsbedarf.

Immerhin: Es ist unwahrscheinlich, dass – wie in Genua – eine dieser Brücken tatsächlich einstürzt, denn die NLStBV prüft streng nach einer Richtlinie aus dem Jahr 1930, zuletzt aktualisiert Ende 1999. Jährlich rücken deren Ingenieure für eine sogenannte Sichtprüfung aus, alle sechs Jahre für eine Hauptprüfung. Dabei checken sie jeden einzelnen Quadratmeter; das Prozedere nennt sich „handnahe“ Untersuchung. Am Ende gibt es für die jeweilige Brücke eine Zustandsnote, vergleichbar mit dem Schulnotensystem.

Drei sind „ungenügend“

In die Kategorien „sehr gut“ und „gut“ fallen im Kreis 40 Brücken. Diese Bauwerke stehen damit also wie eine Eins und sind verkehrssicher. Das Gros des schwebenden Asphalts befindet sich indes im Notenmittelfeld. 206 Brücken stufen die Fachleute als „befriedigend“ ein, 119 mit „ausreichend“. Künftig müsste an ihnen Hand angelegt werden. Die Behörden sind gezwungen, möglichst bald zu planen, wie sie die Brücken reparieren, sonst droht ein Abrutschen in die noch schlechteren Kategorien.

Und diesen roten Bereich haben laut der Prüfer bereits 20 Brücken erreicht – 17 (vier davon sind zweimal erfasst, da sie jeweils aus zwei Teilbauwerken bestehen und jedes einzeln benotet wird) werden als „nicht ausreichend“, drei gar als „ungenügend“ angesehen.

Gründe für die Schäden

Diese Problembrücken müssen möglichst bald wieder instand gesetzt werden. Bei einer von ihnen läuft die Planung bereits auf Hochtouren: Der Abriss der 50 Jahre alten B 6-Brücke über den Kennedydamm ist nicht vor 2021 geplant. Doch auch weitere Neubauten sind in Vorbereitung, wie Ingenieur Tobias Behr von der NLStBV mitteilt. Im Zuge der Sanierung der A7 werden ab 2018 die Autobahnbrücken über die K 306/Am Rolande bei Holle und über einen Wirtschaftsweg bei Derneburg in Angriff genommen. Dazu kommen ab 2019/20 weitere A7-Brücken bei Holle, Derneburg, Heersum, Anschlusstelle Hildesheim, einer A39-Brücke bei Binder und die Leineflutbrücke bei Burgstemmen. „Für die übrigen Brücken können noch keine Termine benannt werden“, sagt Behr. Auch Tagesbaustellen seien nicht gelistet.

Hauptgrund für die Schäden an den Brücken ist offenbar der stark gestiegene Güterverkehr: Nach Berechnungen der NLStBV hat allein die Zahl der Schwertransporte in den vergangenen zehn Jahren bundesweit um 150 Prozent zugenommen. Gerade die alten Brücken können das Gewicht nicht mehr tragen. Denn: Ein einziger schwerer Laster belastet die Straßen so stark wie etwa 100 000 Autos.

Die 15 marodesten Brücken im Landkreis

Note „ungenügend“:

-B 6-Brücke über den Kennedydamm in Hildesheim-Drispenstedt

-K 308 – Sennebachstraße über den Sennebach bei Sillium

-K­ 321 – Westfelder Hauptstraße über die Alme in Westfeld

Note „mangelhaft“:

-A 7 – Autobahnbrücke über den Gemeindeweg (Feldweg) bei Holle

-A 7 – Autobahnbrücke über die Innerste bei Derneburg

-A 7 – Wöhler Talbrücke zwischen Heersum und Wöhle (K 212)

-A 7 – Anschlussstelle Hildesheim, überführung auf die B 1

-A 7 – Bahnstrecke Braunschweig-Hildesheim in Hildesheim, Westseite

-A 39 – Autobahnbrücke über die Hauptstraße (Gemeindeweg) zwischen Binder und Holle

-B 1 – Leineflutbrücke Burgstemmen

-B 3 – Über die Gemeindestraße „Im schwarzen Siek“ hinweg in Alfeld

-B 240 – Forstweg neben der Bundesstraße über die Saale bei Fölziehausen

-L 482 – Barfelder Hauptstraße über die Despe in Barfelde

-L 492 – Heinder Straße zwischen Heinde und Groß Düngen über die Innerste

-L 500 – Geh- und Radweg über die Beffer zwischen Bockenem und Mahlum