Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Bürger ärgern sich über Veranstaltungen im Bikepark

Veröffentlicht von Ulrike Kohrs am 15.05.2019.

Bad Salzdetfurth - Am kommenden Wochenende ziehen Gaukler, Artisten, Tänzer und Musiker in den Bike- und Outdoor Park (BOP) in Bad Salzdetfurth ein. Von Freitag, 17., bis Sonntag, 19. Mai, ist wieder Spektakel-Zeit in der Stadt – dieses Mal aber nicht im Kurpark, sondern im BOP. Das stößt einigen Bürgern negativ auf. Denn nicht nur das Spektakel findet in diesem Jahr auf dem Areal an der Umgehungsstraße statt – sondern auch das LichtArt-Festival und die Blaue Stunde.

„Es ist der Versuch, den BOP bekannter zu machen. Dafür, so hat es den Anschein, werden alle Events in den BOP verlegt. Nach meinem Empfinden ist das eine unschöne Entscheidung. Dieses Gelände ist für Gehbehinderte oder Rollstuhlfahrer sowie für ältere Mitbürger nicht gut geeignet“, kritisiert Sören Hoffmann. „Normalerweise wäre es doch logisch, mehr Events in die Innenstadt zu bringen, um dort die noch übrig gebliebenen Geschäfte zu unterstützen“, meint Dirk Bonhage. In einem Gruppenchat bei Facebook hatte sich eine rege Diskussion um den Veranstaltungsreigen im BOP entsponnen – dabei war einige Kritik lautgeworden. „Die Entscheidung, Veranstaltungen, die nichts mit Radsport zu tun haben, in den Bikepark zu verlegen, ist am Thema vorbei. Der Kurpark wird hoffentlich auch nicht für Radfahrer und Skater freigegeben“, so Sigrun Höppner. „Den BOP so bekannter machen zu wollen, ist zu blauäugig. Das Konzept der Anlage sollte überarbeitet werden, aber bitte nicht so“, ergänzt Hoffmann.

Viel Lob für das Ambiente

Für Rolf Jakobs, der bei der Stadt für die Organisation der Kulturveranstaltungen verantwortlich zeichnet, ist der BOP sehr wohl ein geeigneter Veranstaltungsort. Deshalb habe er im Sommer vergangenen Jahres Förderanträge gestellt, um in diesem Jahr vier Events dort stattfinden zu lassen. „Und einzig das Spektakel hatte zuvor einen festen Standort und zieht zum ersten Mal um“, erinnert Jakobs. LichtArt beispielsweise habe vor fünf Jahren seinen Anfang im BOP genommen und sei seitdem durchs Stadtgebiet gezogen. Die Blaue Stunde sei eine ganz neue Veranstaltung – und ebenfalls so konzipiert, dass sie immer mal woanders stattfindet.

Mit seinen Plateaus und Wegen biete der BOP gute Möglichkeiten für die Veranstaltungen. Das hatte vor zwei Jahren schon das Forum Heersum erkannt und den Park als Austragungsort für seine jährlichen Aufführungen ausgesucht. Auch gab es nach den LichtArt-Abenden viel Lob für das Ambiente dort. Und Jakobs stellt klar, dass es ohnehin keine für ewig festgelegten Standorte gebe. Dass der Bikepark generell Kritiker hat, weiß Jakobs. Und er kennt deren Argumente: zum Beispiel, dass der Park nicht ausreichend frequentiert sei. Die Veranstaltungen könnten aber helfen, der Anlage zu mehr Bekanntheit zu verhelfen. „Der BOP als Sportpark für Mountainbikebegeisterte hat sicherlich seine Reize. Der Ort hat aber eher wenig Profit davon“, entgegnet Hoffmann.

Die BOP-Kritiker bekamen in der Facebook-Diskussion aber auch Gegenwind: „Events mal hier, mal da. Ich find’s schön“, lobte Ilka Doerge und Tina Zik schrieb: „Das ewige Gemecker nervt. Das ignoriere ich und freue mich bei hoffentlich gutem Wetter auf das Spektakel.“