Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Emotionen zeigen: Alicija gibt hundert Prozent

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 19.04.2019.

Wendhausen/LosAngeles - In der elften Folge testet Model-Mama Heidi Klum „die Verletzlichkeit meiner Mädchen“ – sie sollen mit einem männlichen Partner in einer Abschiedsszene Emotionen zeigen. „Und Traurigkeit ist mit Sicherheit die schwierigste Emotion.“ Für sie selbst auf jeden Fall.

Was sie allerdings nicht sagt, die Heidi: Sie testet diesmal vor allem die Verletzlichkeit der Pro-Sieben-Zuschauer. Denen, meint sie offenbar, kann man alles vorsetzen, um etwas mehr Drama in die Show zu bringen. Die glauben das. Kommt ja im Fernsehen, also muss es wohl stimmen, hehe.

Erstmal streut sie Eifersucht unter den zehn Kandidatinnen. Einfach, indem sie zehn Männer dazuholt und denen sagt, für`s anstehende Shooting dürften sie sich eines der Mädchen als Partnerin aussuchen. Damit das Ganze noch echter aussieht, sagt sie es aber gar nicht selbst, sondern lässt es - Trick 17, Absatz b - ihren Gastjuror sagen, Designer Michael Michalsky. Der hat sogar noch einen Tipp für die Girls, damit sie bei den Jungs gut ankommen: „Geht mal duschen und zieht euch was Nettes an.“ Ja, das meint Herr Michalsky ernst. Sätze eben, die im Klum-Universum als hilfreich gelten - und nicht etwa als unverschämt.

Foto: ProSieben/Micah Smith

Küssen geht auch

Parallel müssen sich die Mädels bei einem Kunden um einen Job bewerben. Es geht um Haarpflege. Was sie im Casting darstellen sollen, ist eigentlich einfach: Haare sehen grauenhaft aus, Freundin empfiehlt einem das Superprodukt des Kunden, abrakadabra, Haare sehen toll aus. Fertig ist die Story. Warum sich einige Kandidatinnen mit Dialogszenen für ein Fotoshooting bewerben, fragt man sich da als Zuschauer, auf Bildern hört man doch gar nix. Dann aber bucht der Kunde für diese Bilder ausgerechnet die Feindinnen Sarah und Simone, und jetzt wird natürlich, zwinkerzwinker*, ein Schuh draus. Vor der Kamera sollen die nämlich Freundinnen spielen. Simone: „Oh, das fällt mir schwer.“ Und schon ist das Geheule im Gang. Drama, Baby, Drama. Die Haare sind jetzt einfach mal egal, Dass hier gar kein Fotoshooting stattfindet, das merken die Zuschauer doch gar nicht.

Schließlich sind die Jungs an der Reihe. Die haben inzwischen jeweils ein frisch geduschtes Mädchen gefunden, mit dem sie nun gemeinsam möglichst traurig in die Kamera gucken sollen. Küssen geht auch, findet Heidi. „Wenn ein Mädchen das machen will – also ich gehe nicht dazwischen.“ Tatjana will das unbedingt machen, sie knutscht mit ihrem Partner im Regen und legt tatsächlich ein optisches Liebesdrama hin. „Mit Zunge“, gesteht sie hinterher und wird rot dabei. Wer nicht küssen will, für den hat Heidi eine weitere hilfreiche Information: „Das Gesicht hat auch noch andere Plätze als den Mund!“ Ah, achso, ja dann: Auf die Plätze, fertig, los.

Nur eine kann ...

Oh, oh. Bei so viel Emotion fällt Heidi die Entscheidung diesmal gar nicht leicht. Alicija und Simone lobt sie für „ein super Körpergefühl und dass ihr immer hundert Prozent gebt“. Dann aber setzt sie eine traurige Miene auf und sagt den Satz aller Sätze: „Nur eine kann Germany’s next Topmodel werden!“ Und das ist diesmal nicht: Julia. Die 24-Jährige fliegt raus, aber erst, nachdem sich Heidi Klum folgendes Urteil erlaubt hat: „Wenn man sieht, wie die geht. Die Lichter sind an, aber da is` keiner zu Hause.“ Ja, echte Traurigkeit, das ist die schwierigste Emotion. Aber zumindest bei den Zuschauern konnte diese Folge sie auslösen.

Copyright: ProSieben/Micah Smith