Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Schießstand Himmelsthür versteigert

Veröffentlicht von Christian Harborth am 11.07.2018.

Himmelsthür - Das Unternehmen Jelinski Beherbergungsstätten aus Hannover hat den ehemaligen Schießstand des Kleinkaliber-Schützenvereins (KKS) von 1925 in Himmelsthür gekauft. Wie es bebaut oder vermarktet werden soll, ist noch nicht klar. „Wir müssen das Grundstück jetzt zunächst einmal freistellen lassen“, sagt Philipp Jelinski, der für den Familienbetrieb spricht.

Dafür muss die Widmung als Bahngelände aufgehoben werden, was die Bahn selbst macht. Der Antrag sei bereits gestellt. Im selben Zug soll das Grundstück in den Bebauungsplan der Stadt aufgenommen werden. Jelinski hofft, dass beides noch im laufenden Jahr erledigt sein wird. Im Flächennutzungsplan ist das 1600 Quadratmeter große Grundstück direkt an der Bahnstrecke als Wohnfläche ausgewiesen.

Was das Unternehmen, das eigenen Angaben zufolge Immobilien in ganz Europa besitzt, mit dem ehemaligen Vereinshaus samt zurückgebautem Schießstand vorhat, ist noch nicht klar. Jelinskis hatten das Grundstück samt Bauwerke wie berichtet vor zwei Wochen bei einer Versteigerung in Berlin für 26 000 Euro erstanden. Mehrere Bieter hatten versucht, den Zuschlag zu bekommen. Das Mindestgebot hatte laut Exposé bei 5000 Euro gelegen.

Der KKS Himmelsthür, einst am Galgenberg gegründet, hatte sich im September 2016 nach 91 Jahren Vereinsgeschichte aufgelöst. Mitgliederschwund setzte dem Verein schon seit Jahren zu. Zuletzt trafen sich gerade noch 16 Mitglieder zu den Übungsabenden am Ende des Himmelsthürer Hubertuswegs. Zum Schluss war es dem Verein nicht mal mehr möglich, die laufenden Kosten wie Miete, Versicherungen, Beiträge für die Schützenverbände und den Kreissportbund zu zahlen.

Die Schützen verkauften ihre Gewehre und ließen den Schießstand weitestgehend zurückbauen. Unter anderem musste der KKS viereinhalb Tonnen mit Blei belastetes Erdreich auskoffern und entsorgen lassen.

Derzeit ist das Grundstück so zugewuchert, dass es kaum betreten werden kann. Auch Jelinskis sind noch nicht oft hier anzutreffen. „Es gab noch keine Schlüsselübergabe“, sagt Philip Jelinski.