Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Für viele Lehrer sind die Ferien schon vorbei

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 12.08.2019.

Sibbesse - Die Sommerferien sind fast vorbei und am Donnerstag beginnt wieder der Schulalltag. Doch in vielen Grundschulen herrscht schon seit einigen Tagen wieder reger Betrieb. Die Lehrer sind dabei, alles für einen gelungenen Schulstart vorzubereiten.

Dies gilt auch für die Friedrich-Busse-Schule in Sibbesse. „Ich bin schon seit Montag wieder hier“, sagt Rektorin Ira Schnack. Schließlich müsse sie ja die Terminplanung fürs kommende Schuljahr festlegen. Dazu zählten unter anderem Konferenzen sowie Elternabende. „Danach geht es um die Arbeits- und Entwicklungspläne für die nächsten drei Schuljahre“, sagt Schnack. Die gelte es nämlich jedes Jahr zu aktualisieren. Schließlich müsse sie als Schulleiterin auch noch die Arbeitspläne fürs Kollegium aufstellen und festlegen, wer welche Aufgaben übernimmt.

Komplizierter Job

Den kompliziertesten Job hat wohl die kommissarische stellvertretende Schulleiterin, Teresa Nußbaum. Die 47-Jährige legt den Stundenplan für alle zehn Klassen der Schule fest. „Der stand aber eigentlich im Grundgerüst schon vor den Ferien“, sagt sie.

Stundenplan erstellen

Teresa Nußbaums Arbeit ist mit dem Stundenplan jedoch noch nicht getan. Sie muss zudem die Aufsichtspläne für die Pausen ausarbeiten. „Und dann sind da ja auch noch die Pläne für die Arbeitsgemeinschaften“, stellt sie fest. Da müsse sie insbesondere darauf achten, dass es keine Doppelbelegungen gibt.

Da die Friedrich-Busse-Schule Ganztagsschule ist, muss das Lehrerkollegium auch viele Detailfragen klären. „Da müssen wir schauen, wer zum Mittagessen geht und welcher der insgesamt 184 Schüler wann welchen Bus erreichen muss“, erklärt Schnack. „Und natürlich planen wir auch schon unsere Einschulungsfeier.“

Lehrerfortbildung

Am Montag und Dienstag kommender Woche stehen noch eine Dienstbesprechung sowie ein Seminar auf dem Programm. „Bei der Fortbildung geht es in diesem Jahr um die Themen Lehrergesundheit und Teambildung“, berichtet die Rektorin.

Bettina Bödder und Perdita Schrell kümmern sich derweil um die Vorbereitung der Klassenzimmer sowie die Lehrmittelausleihe der Schule. Sie überprüfen unter anderem, ob die Bücher noch in gutem Zustand sind und welche Klasse überhaupt welche Bücher braucht. Bödder war während der Schulferien auch noch für das Gießen der Pflanzen im Schulgarten verantwortlich.

Keine Zusatzstunden

Mit Blick auf die insgesamt 14 Lehrkräfte und acht pädagogischen Lehrkräfte sieht Schnack ihre Schule sehr gut aufgestellt. Allein mit den Zusatzstunden für eine beantragte Sprachlernklasse hadert sie. „Wir hatten 21 Stunden beantragt aber nur sechs bekommen“, stellt sie fest. Dabei gebe es derzeit 15 Kinder mit nur geringen Deutschkenntnissen an der Schule. Die fragwürdige Begründung der Landesschulbehörde für die geringere Stundenzahl: Schulanfänger in der ersten Klasse müssten ja sowieso erst mal schreiben und lesen lernen. „Doch die haben ja teilweise noch gar keinen Wortschatz“, ärgert sich die Rektorin.