Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Grizzly-Girls mischen drei Ligen auf

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 27.03.2019.

Volleyball-Frauenteams des TSV Giesen feiern Meisterschaft und Aufstieg / Die nächste Generation wächst schon heran

Giesen. Meist stehen die Männer im Vordergrund: Wenn über die Giesener Volleyballer berichtet wird, geht es überwiegend um den Erstligisten Helios Grizzlys Giesen, der den Klassenerhalt in der Bundesliga geschafft hat. Dass beim TSV Giesen auch die Frauen sehr erfolgreich Volleyball spielen, gerät da manchmal in den Hintergrund.

Dabei war die abgelaufene Saison besonders erfolgreich. Gleich drei der fünf Damenteams mischten ihre jeweiligen Ligen auf und feierten die Meisterschaft. Beeindruckend die Bilanz der IV. Damen-Mannschaft. Das junge Team gewann alle Spiele in der Bezirksklasse und holte die volle Punkteausbeute. Insgesamt gab die Vierte dabei nur drei Sätze ab, die beste Bilanz aller TSV-Mannschaften.

„Das ist schon ungewöhnlich, dass eine Mannschaft eine Liga so klar dominiert und so konstant gut spielt“, sagt Jörg Schimmelpfennig, Trainer des Teams. „Es ist aber auch das Ergebnis eines intensiven Aufbaus über vier Jahre hinweg“, so Schimmelpfennig weiter. „Wenn man bedenkt, dass meine Spielerinnen gerade einmal 16 bis 19 Jahre alt sind, zeigt das, welches Potenzial noch in der Truppe liegt.“

Das dürfte für den gesamten Damenbereich des TSV Giesen gelten. Denn auch die II. und die III. Mannschaft setzten sich in ihren Bezirksligen souverän durch und konnten den Aufstieg in die Landesliga feiern. „Das spricht für die gute Arbeit, die seit Jahren nicht nur bei den Jungen- und Herrenteams, sondern gerade auch bei uns im Damenbereich geleistet wird“, merkt der Abteilungsleiter der TSV-Volleyballer Stefan Rössig an. „Wir werden auch in Zukunft versuchen, beides unter einen Hut zu bekommen, was allerdings bei insgesamt elf Mannschaften im Erwachsenenbereich plus Jugendteams nicht immer leicht ist. Insofern freuen mich diese Erfolge unserer Frauen-Mannschaften ganz besonders“, so Rössig.

Einzig die Erste konnte den hohen Erwartungen in dieser Saison nicht wie erhofft gerecht werden. Als Aufsteiger musste das Team in der Oberliga erst einmal Lehrgeld zahlen und stieg wieder in die Verbandsliga ab. Doch gegen Saisonende zeigte auch hier die Formkurve nach oben, was auf eine schnelle Rückkehr in die höhere Spielklasse hoffen lässt.

„Wir müssen deshalb auch weiterhin die Frauenteams gezielt verstärken, um entsprechend den Wiederaufstieg oder auch den Klassenerhalt in den Ligen zu schaffen“, sagt Oliver Neumann, der sportliche Leiter des Damenbereichs beim TSV Giesen. „Das ist auch in Zukunft kein Selbstläufer.“ Die nächste Generation der Grizzly-Girls wächst aber schon heran. Das Nachwuchsteam (V. Damen) belegte in seiner ersten Saison im Erwachsenenbereich einen sehr guten siebten Platz in der Bezirksklasse.