Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Hildesheim und die Welt – das wird heute wichtig

Veröffentlicht von Manuel Lauterborn am 11.02.2019.

Hildesheim - In Hildesheim geht es um 3D-Drucker im Unterricht, in Niedersachsen streiken Lehrer und in Berlin geht es um Merkels Migrationspolitik.

Hildesheim und die Region

Frau erschlagen? Revisionsprozess wird fortgesetzt -
Vor dem Landgericht Hildesheim wird der Revisionsprozess gegen einen 47-Jährigen aus Lauenau fortgesetzt, der seine Frau erschlagen haben soll. Das Landgericht Bückeburg verurteilte den Ofenbauer für die Tat am 27. Mai 2015 in einem Mordprozess wegen Totschlags zu elfeinhalb Jahren Haft. Auf die Revision des Angeklagten hin hob der Bundesgerichtshof das Urteil auf und verwies die Sache zur erneuten Verhandlung an das Landgericht Hildesheim. Ein Beweisantrag der Verteidigung sei mit einer nicht ausreichenden Begründung abgelehnt worden.

3D-Drucker im Unterricht -
Die Robert-Bosch-Gesamtschule macht die Arbeit mit 3D-Druckern zum Pflichtunterricht. Was hat die Schule vor und wie sollen die Geräte genutzt werden? Christian Harborth berichtet.

Niedersachsen

Sozialpädagogen und angestellte Lehrer im Warnstreik -
Hannover (dpa/lni) - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst ruft die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft am Montag Sozialpädagogen und angestellte Lehrer in Niedersachsen zum Warnstreik auf. Etwa 30 bis 45 Schulen in Braunschweig, Wolfsburg, Nienburg, Hannover, Osterode, Göttingen, Stade und Osnabrück sind nach Angaben der GEW von den Arbeitsniederlegungen betroffen. Die Gewerkschaften fordern für die Angestellten der Länder sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Sie verweisen auf sprudelnde Steuereinnahmen. Die Länder wiesen die Forderungen bisher als überzogen zurück. In zentralen Fragen gab es noch keine Annäherung, am 28. Februar sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Verfahren gegen vier Männer wegen Brandstiftung -
Hannover (dpa/lni) – Im Landgericht Hannover startet der Prozess gegen vier Männer. Den drei Syrern und dem Iraker wird vorgeworfen, im März 2018 in Garbsen bei Hannover Pflastersteine und Molotow-Cocktails auf türkische Geschäfte geworfen zu haben. Es kam zu einem Brand auf dem Dach einer Ladenzeile, Verletzte gab es nicht. Zwei der Männer wird außerdem vorgeworfen, in Hannover das Auto eines türkischen Staatsangehörigen in Brand gesetzt zu haben. Die Angeklagten wollten damit nach Ansicht der Anklage ihre Kampfbereitschaft für die PKK bekunden.

Deutschland und die Welt

CDU-“Werkstattgespräch“ stellt Migrationspolitik auf Prüfstand -
Berlin (dpa) - Die CDU will bei einem „Werkstattgespräch“ in Berlin die deutsche und europäische Migrationspolitik auf den Prüfstand stellen und nötigenfalls Konsequenzen ziehen. In vier Arbeitsgruppen sollen rund 100 geladene Praktiker und Wissenschaftler am Montag (9 Uhr) in der CDU-Zentrale über Migration, Sicherheit und Integration diskutieren. Zum Abschluss sollen Handlungsempfehlungen für das Parlament und die Bundesregierung gegeben werden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei dem „Werkstattgespräch“ nicht dabei. Damit soll eine offene Diskussion ermöglicht werden.

SPD-Spitze bereitet Europawahlkampf vor -
Berlin (dpa) - Der SPD-Parteivorstand will zum Abschluss seiner zweitägigen Klausur in Berlin den Europawahlkampf vorbereiten. Die Sozialdemokraten setzen dabei auf Justizministerin Katarina Barley als deutsche Spitzenkandidatin. Als Gast wird EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici erwartet. Bei der Europawahl 2014 hatte die SPD angeführt von Martin Schulz 27,4 Prozent geholt.

Euro-Finanzminister beraten über gemeinsames Budget -
Brüssel (dpa) - Die Euro-Finanzminister beraten bei ihrem Treffen am Montag (15 Uhr) in Brüssel über ein gemeinsames Eurozonen-Budget. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich im Dezember auf das ursprünglich von Frankreich geforderte Budget geeinigt. Die zuständigen Minister sollen nun bis Juni Details zu dem «Instrument für wirtschaftliche Angleichung und Wettbewerbsfähigkeit» ausarbeiten.

Was dürfen Influencer? Zivilprozess mit Cathy Hummels -
München (dpa) - Vor dem Münchner Landgericht wird am Montag (10 Uhr) unter Beteiligung von Instagram-Bekanntheit Cathy Hummels ein für die PR-Branche bundesweit bedeutender Rechtsstreit ausgefochten: Welche Informationspflichten gelten für Influencer? Die Richter haben das persönliche Erscheinen der Ehefrau von Fußball-Profi Mats Hummels angeordnet. Kläger ist der Verband Sozialer Wettbewerb, ein in Fachkreisen für seine zahlreichen Abmahnungen bekannter Berliner Verein. Der Vorwurf: Cathy Hummels mache auf dem Foto-Portal Instagram verbotene Werbung.