Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Endstation: Hildesheimer stranden mit Motorrädern

Veröffentlicht von Thomas Wedig am 08.10.2019.

Hildesheim - 54 Tage haben die Motorräder der beiden Hildesheimer Sven Achtermann und Thomas Oser auf dem Weg durch Zentralasien vielen Widrigkeiten getrotzt, die Maschinen haben Schlaglochpisten und Wüsten überwunden, Hochgebirge und chaotisches Stadtgewimmel gleichermaßen gemeistert. Nun sind die beiden eine Woche vor der Ankunft in Hildesheim doch noch wegen eines Defektes gestrandet. „Die Elektrik an meinem Motorrad hat einen Totalausfall“, berichtet Achtermann aus Bulgarien. Für ihn ist die Reise dort zu Ende, er wird vom Motorrad ins Flugzeug umsteigen. Sein Mitreisender Oser fährt allein weiter.

Fast 15 000 Kilometer

Fast 15 000 Kilometer haben die Motorräder durchgehalten. In Usbekistan waren die Hildesheimer zwischenzeitlich schon einmal an einem Punkt angekommen, der eine Endstation zu sein schien: Ein Radlager an einem der Motorräder war kaputt – doch mit Hilfe von Einheimischen wurde der Schaden mit russischen Ersatzteilen für ein paar Euro repariert. Es konnte weitergehen, doch nun geht nichts mehr.

Achtermann zeigte sich am Dienstag nach dem abrupten Ende in Bulgarien traurig – vor allem aber, weil sich das Duo, das acht Wochen zusammen unterwegs war, früher als geplant trennen musste. „Aber das Hauptabenteuer liegt hinter uns“, sagt Achtermann, „und ich bin dankbar für jeden Tag.“