Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Ist Ihr Herz gesund? So bleiben Herz und Kreislauf fit

Veröffentlicht von HAZ Sonderthemen am 08.10.2018.

- Anzeige -

Eintracht-Handballer Maurice Herbold tritt in die Pedale. Am Oberkörper des Profisportlers sind ein Haufen Elektroden befestigt. Auf dem Monitor beobachtet Dr. Barbara Koytek, Kardiologin im Vinzentinum, Herzfrequenz, Blutdruck und die EKG-Kurve auf dem Monitor: „Das sind gute Werte. Da merkt man gleich, dass er regelmäßig Sport treibt.“ Kein Wunder, denn Maurice Herbold spielt Handball in der 1. Herrenmannschaft von Eintracht Hildesheim und steht damit ohnehin fast jeden Tag in der Sporthalle und trainiert.

Handballer von Eintracht Hildesheim lassen ihr Herz alle zwei Jahre checken

An diesem Tag ist er nicht der einzige Handballer, der in der kardiologischen Praxis von Dr. Anne Kristin Bornemann und Dr. Barbara Koytek sein Herz durchchecken lässt. „Alle zwei Jahre kommen unsere Spieler zu einer Herzuntersuchung“, sagt Eintracht-Trainer Gerald Oberbeck. „Für uns und unsere Spieler bietet das ein großes Stück Sicherheit.“ In diesem Jahr sind die Spieler das erste Mal in der kardiologischen Praxis des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) im Vinzentinum am Langelinienwall.

 

Der Leitungssportler Maurice Herbold beim Herz-Kreislauf-Check in der kardiologischen Praxis im Vinzentinum.

Kardiologische Praxis für Versicherte aller Krankenkassen

Die kardiologische Praxis im MVZ ist erst vor kurzer Zeit eröffnet worden. Sie bietet das komplette Spektrum einer kardiologischen Praxis auch für gesetzlich versicherte Patienten. Dr. Anne Kristin Bornemann und Dr. Barbara Koytek haben bisher in der Kardiologie des St.-Bernward-Krankenhauses gearbeitet und sind nun als niedergelassene Ärzte tätig. Für Patienten mit einer akuten Herzerkrankung bietet die räumliche Nähe zum Krankenhaus erhebliche Vorteile. Erkennen die Ärztinnen bei einer Untersuchung eine akute Herzerkrankung, kann der Patient direkt in die Kardiologie des St.-Bernward-Krankenhauses gebracht werden.

Bei Erkältungen sollten Sportler eine Pause einlegen

Doch damit es erst gar nicht zu einer akuten Herzerkrankung kommt, hat Dr. Barbara Koytek einige Tipps nicht nur für Sportler wie Maurice Herbold parat. Besonders Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sollten sich im Krankheitsfall eine Pause gönnen. „Während einer Erkältung sollte man keinen Sport treiben. Es ist besser zu warten, bis man sich komplett gesund fühlt.“ Ihr Rat: „Brustschmerzen bei Erkältungskrankheiten sind ein Warnsignal.“

Kardiologin Dr. Barbara Koytek untersucht das Herz von Maurice Herbold mit dem Ultraschallgerät. "Er ist fit", stellt sie fest.

 

Aber ist man dann gesund, ist Sport natürlich wichtig. Barbara Koytek: „Wer regelmäßig Ausdauersport treibt, verlängert sein Leben signifikant.“ Dabei muss man noch nicht einmal im fortgeschrittenen Alter mit einem Triathlon beginnen. „Schnelles Spazierengehen ohne Pausen reicht schon aus.“ Selbst wer schon herzkrank ist, sollte regelmäßig Ausdauertraining wie Nordic Walking, Joggen oder Schwimmen machen. Von einer Sache rät sie aber ab: „Herzkranke sollten keinen Kraftsport machen.“

Trainingseinsteiger sollten Herz und Kreislauf überprüfen

Wer dennoch nach einer längeren Pause wieder mit dem Sport beginnen möchte, der sollte sich einmal durchchecken lassen, zum Beispiel in der kardiologischen Praxis im MVZ. Dr. Barbara Koytek: Wir bieten Patienten an, mit Hilfe einer Ultraschall-Untersuchung und eines Belastungs-EKGs Gesundheit und Fitness zu checken, bevor sie in ein intensives Training einsteigen.“

Es ist nie zu spät für Sport und eine gesunde Ernährung

Zur Herzgesundheit trägt natürlich auch das richtige Essen bei. Bekannt ist, dass Menschen durch eine mediterrane Ernährung mit viel Fisch, Obst und ganz viel Gemüse, aber wenig Fleisch eine Menge für die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems erreichen können. Auch wichtig: Es ist nie zu spät, mit Sport anzufangen und sich für eine gesunde Ernährung zu entscheiden.

 

Mehr Informationen über die kardiologische Praxis im MVZ, die auch Termine für alle gesetzlich Versicherten anbietet, finden Sie hier.