Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Jetzt auch im Ostkreis: Schnelles Internet

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 14.11.2017.

Söhlde - Wenn alles nach Plan läuft, dann können rund 1300 Haushalte in den Ortschaften Bettrum, Mölme, Groß und Klein Himstedt sowie Nettlingen (einschließlich Helmersen) bis Ende 2018 Internetanschlüsse mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Megabit Sekunde und mehr nutzen. Dafür wird die Deutsche Telekom rund dreizehn Kilometer Glasfaser verlegen und sechzehn zusätzliche Verteiler aufstellen. Die Gesamtinvestition dafür beträgt mit Hilfe von Fördergeldern des Landes und des Bundes 900 000 Euro.

Alles im neuen Netz

Im neuen Netz sind dann Telefonieren, Surfen, und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Am Montagabend informierten Telekom-Regionalmanager Jens Göppert und Dieter Schulz vom Infrastrukturvertrieb der Telekom die fünf Ortsbürgermeister der betroffenen Orte und Söhldes Bürgermeister Alexander Huszar über die geplanten Maßnahmen im neuen Vectoring-Verfahren mit hoher Geschwindigkeit, bessere Verfügbarkeit und geringere Kosten für den Ausbau in HD-Qualität.

Danach unterschrieben Bürgermeister Huszar und Göppert dafür den Vertrag. Das alles gibt es für die Gemeinde Söhlde zum Nulltarif. Darüber freute sich Huszar, denn so kann die Gemeinde die in der Verpflichtungsermächtigung des Haushaltes 2018 vorgesehenen 150 000 Euro einsparen und streichen. „Das Internet in einer zeitgemäßen Geschwindigkeit ist für Familie und Unternehmen heute unverzichtbar“, sagt Huszar. Nur mit einer guten Infrastruktur könne sich die Gemeinde mit den betroffenen Ortschaften erfolgreich um die Ansiedlung von Familien und Unternehmen bemühen. Huszar bedankte sich besonders beim Landkreis Hildesheim und der mWerk GmbH für die Unterstützung.

Schnelles Verlegen

Nach Aussagen von Schulz steigt die Telekom nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Die Verlegung des Glasfaserkabels erfolge in einem schnellen und kostengünstigen Trenching-Verfahren, welches zu wenig Behinderungen auf den Straßen führe. Sobald alle Leitungen verlegt und die Verteiler aufgestellt sind, erfolge die Anbindung ans Netz der Telekom, versicher Schulz. Danach könnten die Kunden die Anschlüsse nutzen. Alle anderen Anbieter seien dabei Partner der Telekom. „Wenn ich daran denke, dass unsere Ortschaft Groß Himstedt derzeit mit 3 Mbit/s versorgt wird, dann sind dass für mich ja zukünftig Lichtgeschwindigkeiten“, freute sich Ortsbürgermeister Armin Beckmann. Auch die Ortsbürgermeister Thomas Hein (Nettlingen), Klaus Retzak (Mölme), Kay Freynhagen (Klein Himstedt) und der stellvertretende Ortsbürgermeister Sven Wabnik (Bettrum) waren erfreut über diese Nachricht. Die Telekom hatte im Rahmen eines kreisweiten Interessenbekundungsverfahrens den Wettbewerb für den Internet-Ausbau für die vier Lose in den unterversorgten Söhlder Ortschaften gewonnen. Insgesamt waren kreisweit 25 Lose ausgeschrieben, die zu den ersten in dieser Form geförderten Projekte im Land Niedersachsen zählen.