Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Lidl rüstet zur Rabattschlacht in Hasede

Veröffentlicht von Tarek Abu Ajamieh am 13.08.2019.

Hasede - Knapp zwei Jahre stand der ehemalige Rewe-Markt in Hasede leer, ab Donnerstag herrscht wieder Leben in dem Gebäude an der Bundesstraße 6. Allerdings nur für drei Tage: Die Discounter-Kette Lidl hat die Immobilie für wenige Tage angemietet und plant dort einen sogenannten Sonderverkauf. Eine langfristige Ansiedlung in dem Giesener Ortsteil plant das Unternehmen aber offenbar nicht.

Solche Sonderverkäufe bietet Lidl seit Jahren an, für Hasede ist es allerdings eine Premiere. Ob es Vergleichbares schon einmal im Landkreis Hildesheim gab, ließ sich nicht klären. Die Discounter-Kette wirbt damit „viele Schnäppchen-Artikel“ anzubieten, und zwar mit Rabatten von bis zu 80 Prozent.

Keine Lebensmittel

Lebensmittel sind an den nächsten drei Tagen nicht im Angebot, wohl aber Bekleidung, Haushaltsartikel und Werkzeug. In welchen Mengen die Waren angeboten werden, will Lidl auf Anfrage nicht sagen. Auf Werbeflyern für entsprechend Aktionen weist das Unternehmen aber stets darauf hin, dass „dieser Artikel aufgrund begrenzter Vorratsmenge bereits am ersten Angebotstag ausverkauft sein kann“.

Die Waren stammen nach Angaben der Discounter-Kette, die ihr Vorhaben vor allem in Hildesheim und der Gemeinde Giesen bewirbt, aus Lidl-Filialen in der Region, ebenso wie die rund 15 Mitarbeiter, die sich an den nächsten drei Tagen den bei solchen Aktionen nicht unüblichen Ansturm von Schnäppchenjägern bewältigen sollen. Vor allem zum Start solcher Sonderverkäufe, die auch von anderen Handelsketten angeboten werden, werden die Organisatoren mitunter regelrecht überrannt, sind die Regale schon bald nicht mehr allzu voll.

Noch kein Nachmieter

Dabei geht es bei diesen Sonderverkäufen meist, auch wenn die Anbieter das anders formulieren, um Ladenhüter. Meist um technische Geräte, die schon längere Zeit in den Filialen auf Käufer gewartet hatten und zumindest zum dort ausgewiesenen Preis keine Abnehmer fanden. Diese Artikel sammelt Lidl aus verschiedenen Geschäften in einem Gebiet zusammen und bietet sie an zentraler Stelle zu reduzierten Preisen feil – zum einen, um überhaupt Umsatz damit zu machen, zum anderen, um in den Filialen Platz für neue Artikel zu schaffen.

Ob und wo Sonderverkäufe stattfinden, entscheidet Lidl je nach Lage vor Ort – „je nach Bedarf“, wie das Unternehmen selbst formuliert. Wenn möglich, nutzt die Kette dafür Platz in eigenen Logistik-Lagern oder noch nicht anderweitig genutzte frühere Filialen. In Hasede hat die Kette allerdings den ehemaligen Rewe-Markt angemietet.

Das rund 800 Quadratmeter Verkaufsfläche große Gebäude steht seit dem Umzug von Rewe in den Neubau am Nordrand des Ortes vor knapp zwei Jahren leer. Eine neue Nutzung gibt es noch nicht – die 2017 geäußerte Zuversicht der Eigentümer-Gesellschaft, schnell einen Nachmieter zu finden, wurde bislang enttäuscht. Nun gibt es immerhin für ein paar Tage Mieteinnahmen.