Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Marienburger Höhe: Ab Donnerstag wieder frei

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 13.08.2019.

Hildesheim - Manch ein Verkehrsteilnehmer wundert sich dieser Tage darüber, dass die Bauarbeiten an den beiden Bushaltestellen Universität und Schillstraße (hinter der Aral-Tankstelle) auf der Marienburger Straße in Richtung Stadt nun schon wochenlang ruhen. Gleichzeitig steht stadteinwärts nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung. Wie Stadtsprecher Helge Miethe auf Anfrage berichtete, ruhen die Bauarbeiten aber durchaus planmäßig. „Der Beton muss noch aushärten“, erklärte er.

Spezial-Beton muss aushärten

Wie berichtet, hatten die Bauarbeiten bereits am 15. Juli begonnen. „Es geht um die Sanierung der beiden Haltestellen im Zuge der Verkehrssicherheit, weil sich dort Unebenheiten und Spurrillen gebildet hatten“, so Miethe. Für die Sanierung von Bushaltestellen werde in der Regel ein spezieller, „hochstandfester“ Beton anstatt des normalen Straßenasphalts verwendet. „Dieser Beton ist erforderlich, weil der Straßenbelag durch das regelmäßige Absenken der Busse an barrierefreien Bushaltstellen erhöhten Temperaturen ausgesetzt ist“, erklärte Miethe. Während der normale Straßenasphalt in der Regel zwei bis drei Tage nach dem Aufbringen wieder befahrbar sei, müsse der Spezial-Beton jedoch drei Wochen lang aushärten.

Laut Miethe werden aber bereits am Mittwoch die Arbeiten mit dem „Vergießen“ der Fugen abgeschlossen. Voraussichtlich am Donnerstag könne der Verkehr dann wieder über zwei Fahrstreifen in Richtung Innenstadt rollen.