Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Mehr Gewalttaten in der Region

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 15.03.2019.

Polizei Elze legt Statistik vor

Elze/Gronau. Gewaltdelikte haben laut Statistik im vergangenen Jahr im Bereich des Kommissariates Elze zugenommen: 164 Fälle wurden 2018 angezeigt, was eine Zunahme von 35 Straftaten bedeutet. Die Aufklärungsquote betrug 91,46 Prozent. Fälle der „häuslichen Gewalt“ stiegen trotz intensiver und guter Zusammenarbeit mit Opferschutzstellen von 37 auf 52.

Die Zunahme bei den Körperverletzungen ist kein Phänomen in ländlichen Gebieten, sondern steigt laut Polizei in ganz Deutschland an. Warum genau, ist ungewiss. Manche Experten sprechen von einer heutzutage niedrigen Hemmschwelle, Menschen zu attackieren.

Christine Jahnke, Leiterin des Kriminalermittlungsdienstes, stellte nun Daten vor und wies dabei auf eine sinkende Anzahl der Straftaten insgesamt hin, die leicht rückläufig sei. Dabei handelte es sich um 901 Taten (2017: 931; 2016: 957). Im Kommissariat Elze ist ein Schwerpunkt der Ermittler Eigentumskriminalität. 217 Delikte (2017 waren es 279) wurden bearbeitet – bei einer Aufklärungsquote von 35,94 Prozent (plus 2,25 Prozent). „Damit liegen wir voll im Landestrend“, so Jahnke. Angezeigt wurden 19 Wohnungseinbrüche. In den Vorjahren waren es 36 Wohnungseinbrüche und 2016 insgesamt 38.

Der Rückgang liegt der Polizei zufolge an verstärkter Prävention. Ein weiterer Faktor kann laut Ermittlern eine verstärkte Sicherung des persönlichen Eigentums sein, aber auch gute Nachbarschaft. Die Polizei setzt verstärkt auf Nachbarschaftsbefragungen und Hinweise aus der Bevölkerung, um Ansatzpunkte zu haben. Dazu nutzt sie auch die sozialen Netzwerke wie Twitter.

Der Anteil jugendlicher Täter ging ebenfalls geringfügig zurück, was nach Angaben der Polizei auf gute Zusammenarbeit mit Schulen und Jugendeinrichtungen zurückzuführen sei. Dazu gebe es einen regen Austausch mit Kitas und Schulen inklusive intensiver Prävention und Aufklärung. 73 Delikte wurden von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre begangen – meist Ladendiebstähle, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und Drogenvergehen.

Das Elzer Kommissariat will in diesem Jahr insbesondere Betrüger ins Visier nehmen, die ältere Menschen anrufen und sich als Polizist ausgeben. Zudem gaukeln Schwindler bei Telefonaten häufig vor, ein Enkel zu sein.