Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Ochtersumer nach Todesdrohung festgenommen

Veröffentlicht von Tarek Abu Ajamieh am 12.06.2019.

Hildesheim - Bei einem Großeinsatz der Polizei im Hildesheimer Stadtteil Ochtersum am Mittwochvormittag ist ein dort wohnender 28-jähriger Mann festgenommen worden. Gegen ihn wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen Bedrohung ermittelt. Hintergrund ist offenbar ein Beziehungsstreit. Die Ermittler stellten zwei Gewehre sicher, verletzt wurde niemand. Der Festgenommene ist für Polizei und Justiz kein unbeschriebenes Blatt.

Gegen 8.45 Uhr meldete sich ein Nachbar des 28-Jährigen bei der Polizei. Der Nachbar hatte zuvor bei dem jungen Mann geklingelt – und dieser fuchtelte demnach während des Gesprächs mit einer Schusswaffe und einem Messer herum.

Donnerstag zum Haftrichter

Die Polizei Hildesheim schickte sofort mehrere Einsatzfahrzeuge nach Ochtersum und alarmierte darüber hinaus ein Spezial-Einsatzkommando (SEK) – der Hinweis auf die Schusswaffen ließ die Beamten besonders vorsichtig vorgehen. Polizisten umstellten zunächst das Gebäude und ließen niemanden mehr hinein.

Gegen 11 Uhr hatten die Polizisten gerade das Haus betreten, als der 28-Jährige das Gebäude verlassen wollte. Ob er sich stellen wollte oder warum er sich sonst auf den Weg machte, ist derzeit noch unklar. Er ließ sich im Treppenhaus widerstandslos festnehmen, wie es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei heißt. Eine Waffe hatte er zu diesem Zeitpunkt nicht bei sich. Beamte brachten ihn zur Polizeiinspektion an der Schützenwiese, er bleibt über Nacht in Gewahrsam und soll am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt werden.

Er stand noch unter Bewährung

Bei den anschließenden Durchsuchungen fanden die Ermittler sowohl in der Wohnung als auch im Auto des 28-Jährigen jeweils ein Gewehr, die Waffe im Fahrzeug war sogar scharf. Wegen des illegalen Besitzes dieses Gewehrs muss er sich nun ebenso verantworten wie wegen der mutmaßlichen Bedrohung seines Nachbarn und seiner Ex-Freundin. Diese soll sich nach einem Streit am Freitag vergangener Woche von ihm getrennt haben, seither schickte ihr der 28-Jährige laut Staatsanwaltschaft offenbar mehrere WhatsApp- und Sprachnachrichten mit der Drohung, sie umzubringen.

Der Ochtersumer steht derzeit noch unter Bewährung – er war 2016 wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Auch deshalb will ihn die Hildesheimer Anklagebehörde nun in Untersuchungshaft sehen.