Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Robin John muss erneut unters Messer

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 06.12.2018.

Hildesheim - Eigentlich wollte Robin John im Februar wieder mitmischen bei den Eintracht-Handballern, und die Reha verlief eigentlich gut. Doch nun wird sich das Comeback des Spielmachers um einige Wochen nach hinten verschieben. Es gibt Komplikationen, John muss nach seinem Kreuzbandriss noch ein weiteres Mal für einen Eingriff unters Messer. „Das war so nicht geplant“, bedauert Eintracht-Coach Gerald Oberbeck.

Sieg ist fest eingeplant

Fest eingeplant ist ein Erfolg gegen den Tabellenletzten der 3. Liga Nord. Am Sonntag kommt die Mannschaft von DHK Flensborg in die Volksbank-Arena, die mit 6:22 Punkten ganz unten steht (Anpfiff um 17 Uhr). Es ist das letzte Spiel einer bislang erfolgreichen Hinserie. Die Heimbilanz des Eintracht-Teams ist noch makellos, alle sieben Heimspiele konnte das Oberbeck-Team gewinnen, mit 23:5 Zählern steht Eintracht punktgleich mit Empor Rostock an der Spitze. Weil Rostock den direkten Vergleich gewonnen hat, sind die Mecklenburger Erster.

Gegen das Schlusslicht sollte bei Eintracht nichts anbrennen. „Wir müssen die Situation nicht kleinreden, wir sind am Sonntag klarer Favorit und wollen souverän gewinnen“, erklärt Oberbeck. „Wenn wir das schaffen, können wir ein ordentliches Hinrunden-Fazit ziehen“, ergänzt er. Zuletzt bei den Jungfüchsen in Berlin stimmten Einstellung und Leistung. Ein Kantersieg war die Folge. Ähnliches erhofft sich Oberbeck auch am Sonntag.

Der dänische Handballklub aus Flensborg hatte vor dem Saisonstart einige personelle Abgänge zu verkraften. Unter anderem verließ Eintracht-Neuzugang Ole Zakrzewski das Team in Richtung Hildesheim. Für ihn kommt ein Einsatz gegen seinen alten Klub aber möglicherweise noch etwas zu früh. Die Chancen stehen aber gut, dass der Rückraumspieler nach seinem Kahnbeinbruch noch im Dezember sein Eintracht-Debüt geben wird. Zu den stärksten Akteuren beim DHK gehört sicher Rückraumshooter Sjören Tolle.

Team kann Ausfälle wegstecken

Oberbeck stehen am Sonntag wahrscheinlich erneut nur zwölf Spieler zur Verfügung. Die Liste der Verletzten ist nach wie vor lang. Immerhin: Norman Kordas soll bald wieder fit sein. Offen ist die weitere Ausfallzeit von Maurice Herbold.

Was John noch bevorsteht, hat Chris Meiser bereits hinter sich. Er wurde kürzlich erneut am Knie operiert. Meiser wird weitere Wochen und Monate ausfallen. Das alles sind keine guten Nachrichten im Kampf um den Wiederaufstieg in die 2. Liga. Die Mannschaft hat aber in der Hinrunde oftmals bewiesen, dass sie diese Ausfälle gut wegstecken kann.

Vor dem Tabellenletzten braucht Eintracht daher nun wirklich keine Angst zu haben.

Von Stephan Gaube