Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Stadtwette: 100 Badekappen her!

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 06.04.2019.

Veranstalter des Gronauer Frühlingsmarktes wollen Bad-Förderverein helfen

Von Christian Göke

Gronau. Viele Vereine in Gronau sind jedes Jahr darauf gespannt, wer die Stadtwette beim Frühlingsmarkt am Sonntag, 28. April, bestreiten darf. Bei den ersten elf Auflagen überlegte sich Abbo Poppinga zunächst eine Wette und suchte dazu den passenden Verein aus dem Stadtgebiet aus. Dieses Jahr war es erstmals anders herum. Für Poppinga stand schnell fest, dass der erst 2018 gegründete Förderverein für das Gronauer Freibad in den Genuss der 3000-Euro-Spende kommen soll, wenn denn die traditionelle Wette beim Gronauer Frühlingsmarkt gewonnen wird.

Poppinga wettet mit dem Förderverein, dass dieser es nicht schafft, 100 mit Badekappen ausstaffierte Besucher während des Frühlingsmarktes um 14 Uhr auf der Hauptstraße zu versammeln, die dann auch noch zwei bekannte Badewannenszenen nachspielen sollen, die dann von einer Jury erkannt werden müssen.

Die Fördervereins-Vorsitzende Christine Mansius und ihre Stellvertreterin Kirsten Ratschkowski zeigten sich sehr zuversichtlich, dass auch im zwölften Jahr ein Gronauer Verein die Stadtwette wieder gewinnt. In den vergangenen Tagen haben die Vereinsmitglieder schon einige Badekappen organisiert, hoffen aber noch auf Unterstützung aus der Bevölkerung. Für die zu erkennenden Badeszenen haben die Ehrenamtlichen auch schon die erste Idee. Von dem Gewinn möchte der Förderverein ein Sonnensegel für das Kleinkinderbecken kaufen. „Damit würden dann wohl die jüngsten Besucher in den Genuss eines Gewinns kommen“, war sich Poppinga bei der Vorstellung der Stadtwette sicher.

Der im Vorjahr gegründete Förderverein hat bereits mehr als 100 Mitglieder und will noch weiter wachsen. „Wir haben bis jetzt unsere Wetten immer verloren und wollen das gern auch dieses Jahr“, hofft Poppinga auf ausreichende Unterstützung für den Förderverein.

Für den Organisator, selbst Inhaber eines Getränkehandels in Gronau, war es dieses Jahr etwas schwerer, genug Aussteller für den Frühlingsmarkt zu bekommen – wohl auch wegen des zeitgleichen Frühlingsmarktes in Alfeld. Letztlich kamen aber doch 50 Teilnehmer zusammen – darunter, für viele Besucher besonders wichtig, die Feuerküche aus Brunkensen. Die erwies sich in den vergangenen Jahren stets als besonders beliebter Anlaufpunkt für Hungrige.

Der Frühlingsmarkt beginnt um 11 Uhr, am Nachmittag gibt es zudem einen verkaufsoffenen Sonntag in der Gronauer Innenstadt. Die Straßen und Plätze dort sind dann für Autos gesperrt. An den Ständen geht es unter anderem um die Themen Auto und Garten, aber es gibt auch viele andere Angebote.