Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Stahlkoloss wächst in Bad Salzdetfurth

Veröffentlicht von Andrea Hempen am 11.07.2019.

Bad Salzdetfurth - 28 Meter hoch auf einer Fläche von 60 mal 80 Metern wächst auf dem Gelände von K+S in Bad Salzdetfurth ein gewaltiges Hochregal. 30 bis 50 Mitarbeiter der Firma SSI Schäfer aus Neunkirchen, dem größten Regalbauer Europas, montieren etwa 4000 Tonnen Stahl zu einem Lagerplatz für Katzenstreu der Marke Catsan. Im September des vergangenen Jahres begannen die Bauarbeiten. In diesem Oktober soll das Gebäude aus Stahlprofilen und Aluminiumblechen fertig sein und in Betrieb genommen werden. Einen Monat später ist das nächste Großprojekt fertig für die Praxis. Eine Granulieranlage für die Grundstoffproduktion des Katzenstreus „Catsan. Das Unternehmen investiert für diese Neuerungen einen zweistelligen Millionenbetrag. Die Aufsicht über das Millionenprojekt hat Ulrich Fuhrich, Leiter Technik bei K+S.

Automatische Löschanlage

Fuhrich ist seit 46 Jahren im Unternehmen. Als 15-Jähriger lernte er den Beruf des Elektrikers, nun hält er die Fäden für die Großinvestition in der Hand. „Man darf nur nicht die Ruhe verlieren“, sagt der 61-Jährige. Das scheint für ihn kein Problem zu sein. Draußen auf dem Gelände mit Blick auf den Förderturm von Schacht 1 schrauben die Gerüstbauer am Boden die Profile zusammen. Einige schleppen die Rohre für die Sprinkleranlage, die einzelnen roten Elemente werden auf die neun Etagen verteilt. Im Brandfall wird über die Anlage automatisch gelöscht. Dafür sorgen zwei Pumpen in einem Technikraum. Eine mit Diesel betrieben, die andere mit Strom. Vor dem Gebäude steht ein 220-Kubikmeter fassender Wassertank. Weitere Wasserreserven gibt es in Hochbehältern an Schacht 1.

Mehr Lagerkapazitäten

Das neue Gebäude wird die Lagerkapazitäten des Unternehmens deutlich erhöhen. Vier Regalbediengeräte verwalten das Lager künftig vollautomatisch. „First in, first out – so wird entladen“, erklärt Fuhrich. Die Schienen, auf denen die vier Geräte laufen, sind schon verlegt. Die Gabelstapler und deren Fahrer, die diesen Job derzeit erledigen, werden ab Herbst andere Aufgaben in der Granulieranlage übernehmen.

„In absehbarer Zeit startet dann der Ausbau einer neuen Verpackungslinie“, kündigt Fuhrich an. Die wird das Abfüllen des Streus in unterschiedliche Verpackungsgrößen erleichtern. Diese Innovation möchte er auf jeden Fall noch mitgestalten, erst danach denkt der 61-Jährige über seinen Ruhestand nach.

Neue Verpackungslinie

Bis Ausbau der Verpackungslinie wird die neue Lagerlogistik längst laufen. Eigens dafür ist ein 200 0 Meter langer Tunnel angelegt worden. Darauf laufen die Catsan-Paletten von der Verpackung zum Versand und ins Lager. Über Fahrstühle werden die Paletten nach der Fahrt durch den Untergrund wieder auf Erdgeschosshöhe gehievt. Fuhrich zeigt auf eine Station: „Dort wird geprüft, ob die Palette in Ordnung ist. Gibt es eine Fehlermeldung, wird die ganze Palette zurückgestellt. Wir hoffen natürlich, dass das nicht häufig vorkommt.“

Auf die Schiene

Neu sind auch die acht Tore für die LKW-Verladung. 30 bis 40 Prozent der Waren verladen die Mitarbeiter allerdings in Eisenbahnwaggons. Bis zu zwölf beladene Waggons rollen täglich aus der Stadt. Auch das bringt Vorteile, denn die leeren Waggons stehen bereit, können jederzeit beladen werden und haben keine getakteten Ladezeiten wie die Lastwagen.

Bauarbeiten auf dem Werksgelände – Fuhrich kennt das gar nicht mehr anders. Eigentlich werde jedes Jahr etwas Neues gebaut, sagt er. „Und wenn es ein Blockheizkraftwerk ist.“