Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Steingrube: Bauarbeiten machen es dem „Mirai“ schwer

Veröffentlicht von Rainer Breda am 15.04.2019.

Hildesheim - Die Bauarbeiten rund um die Steingrube und in der Roonstraße setzen dem Restaurant Mirai im Gemeinschaftshaus 19A zu. Vor allem seit der Platz vor dem Gebäude im September zur Baustelle wurde, bleiben dem inklusiven Gastronomiebetrieb die Gäste weg.

Vor fast einem Jahr öffnete das Restaurant Mirai seine Türen. Seitdem arbeiten dort 23 Menschen mit und ohne Behinderung. „Wir hatten einen super Start”, sagt Carolin Reulecke, Geschäftsführerin der Lammetal GmbH, die das Mirai betreibt. Auch der Sommer sei für das Restaurant sehr positiv verlaufen. Doch mit der Baustelle kam die Flaute. Der Vordereingang des Mirais ist großflächig eingezäunt, Bagger fahren vor dem Restaurant auf und ab. Der Weg zwischen den Bauzäunen zum Eingang ist nicht leicht zu finden. Auf die Terrasse vor dem Mirai führt eine provisorische Holzrampe.

„Die Baustelle hat sich für uns sehr stark ausgewirkt”, berichtet Reulecke. „Der Zugang ist schwieriger geworden. Viele ältere Menschen, die vorher zum Mittagstisch gekommen sind, trauen sich den Weg nicht mehr zu.” Auch Laufkundschaft gebe es kaum mehr. „Besonders schlecht ist es für Gäste, die bei uns einen besonderen Anlass feiern möchten”, ergänzt Reik Lehmann, Werkstattleiter bei der Lammetal GmbH. „Wer will bei seiner Hochzeit schon einen Bagger im Hintergrund stehen haben?”

Für das junge Restaurant eine schwierige Zeit, die Reulecke und ihre Mitarbeiter zwiegespalten erleben. „Wir sind natürlich trotzdem positiv eingestellt, weil der Platz erheblich verschönert wird”, erklärt Reulecke. Im Rahmen der Baumaßnahmen soll auch das Mirai einen neuen Eingangsbereich bekommen, neben einer Rollstuhl-Rampe entsteht eine neue Treppe mit Sitzgelegenheiten. „Das Baumaterial liegt schon bereit. Wir warten darauf, dass wir loslegen können”, berichtet Reulecke. Nach Angaben der Stadt soll der Platz im August fertig sein.

Bis es soweit ist und die Bauzäune vor dem Restaurant abgebaut werden, sollen verschiedene Events und Angebote Kunden ins Mirai locken. „Der Sonntagsbrunch und unsere Mittwochsangebote sind noch immer sehr gut besucht”, betont Lehmann. Auch für die Aktionen zu den Osterfeiertagen hätten sich schon viele Besucher angemeldet. Daneben soll eine neue Kinderecke Familien in das Restaurant locken. Und pünktlich zum Jubiläum am 1. Mai gibt es einen neue Speisekarte. „Auch unser Cateringbereich hilft in dieser Zeit. Den haben wir weiter ausgebaut”, erklärt Reulecke. Demnächst werde das Mirai beispielsweise auch einen Kindergarten mit Essen beliefern. Trotzdem fiebere man dem Ende der Bauarbeiten entgegen, betont die Geschäftsführerin. „Dann müssen wir erst einmal dieses Defizit aufholen.”