Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Sitze und Technik: Thega investiert halbe Million

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 13.06.2018.

Hildesheim - Im Thega-Filmpalast hat es sich bald ausgekuschelt. Zumindest in den beiden größten Sälen 6 und 7. Die stoffbezogenen Doppelsitze, die Loveseats, machen bald Platz für XXL-Ledersitze. Kinobetreiber Karl-Heinz Brinkmann nimmt ein halbe Million Euro in die Hand, um seine neuesten Kinosäle aufzumotzen. Es gibt nicht nur neue Sitze: Auch die Wände werden neu bezogen, neuer Teppichboden wird verlegt, eine neue Lichtanlage installiert und auch die Tontechnik wird aufgerüstet.

Die ganzen Renovierungen haben aber auch ihren Preis. Laut Brinkmann müssen die Kinobesucher mit einer „moderaten Preiserhöhung rechnen“.

Im Thega-Filmpalast geben sich am Mittwoch bereits Handwerker die Klinke in die Hand und planen. Denn am Sonntag, 24. Juni, geht es los. Von da an wird erst Kino 7 voraussichtlich für drei Wochen und danach Kino 6 für rund vier Wochen gesperrt. „Wir wollen es für unsere Besucher wieder schön machen“, sagt Brinkmann. Aus Stoff wird Leder. Die farbigen Stühle Machen Platz für schwarze Ledersitze.

XXL-Sitze – dafür 20 Plätze weniger

Wenn private Kinobetreiber wie Karlheinz Brinkmann heute gegen die starke Streaming-Konkurrenz (Kasten unten) ankommen wollen, dann müssen sie immer neue Angebote schaffen und dem Kinobesucher Service bieten. Und das bedeutet in diesem Fall mehr Komfort – aber auch einen leichten Kapazitätsverlust. Die neuen XXL-Sitze haben jeweils zwei Armlehnen links und rechts, sind etwas breiter als die Doppelsitzer. „Wir werden 20 Besucher weniger pro Vorstellung in die Säle lassen können“, sagt Roland Brinkmann.

Aber warum werden ausgerechnet die recht jungen Säle hübsch gemacht? Das mag der ein oder andere Hildesheimer jetzt vielleicht denken. Die sind doch gerade erst neu gemacht worden. Aber die Eröffnung des Neubaus ist schon zehn Jahre her. „Und dann sind die Sitze eben durchgesessen“, sagt Karl-Heinz Brinkmann beim Rundgang durch das Kino. „Die anderen Kinosäle werden in den nächsten Jahren aber auch renoviert. Alles nach und nach.“

Im Jahr 2008, als Hildesheim den Thega-Anbau feierte, zitierte diese Zeitung den Chef: „Wir sind regelrecht vom Erfolg überrannt worden.“ Lange Schlangen vor den Kassen bis weit auf die Straße, teilweise Auslastungen von 100 Prozent. Die Kassenschlager damals: Mamma Mia, Iron Man, The Dark Knigt und Madagascar 2. Alle wollten die neuen Kinos testen: 3D-Technik, Loveseats, Supersound mit Monsterbass – das Hildesheimer Thega war im neuen Kinozeitalter angekommen.

Sitzverkauf am 24. Juni

Jetzt bekommen die beiden Säle also erneuert eine Schönheitskur. Während der Saal im ersten Stock, Kino 7, nur neue Sitze, Wandbespannungen und Teppiche bekommt, erhält Kino 6 auch gleich eine neue Tontechnik. Dolby Atmos heißt die Technologie, die es dem Hildesheimer-Machern erlaubt, unbegrenzt viele Lautsprecher aufzuhängen und jeder Box eine eigene Tonspur zuzuordnen. Das sorgt für einen fetten 3D-Sound.

Der Umbau startet mit einem Sitzverkauf an die Hildesheimer. „Alle Stühle kommen raus und wer einen haben möchte, der darf sich am 24. Juni um 18 Uhr in der Schlange anstellen“, erklärt Roland Brinkmann. Gemäß dem Motto „wer zuerst kommt, mal zuerst“ soll abverkauft werden, bis der Saal leer ist. Ein normaler Sitz soll 10 Euro kosten, ein Loveseat 20 Euro. Reservierungen sind nicht möglich.