Hildesheimer Allgemeine Zeitung

VfL Borsum steht mit einem Bein in der Kreisliga

Veröffentlicht von Stephan Gaube am 12.06.2019.

Borsum - Der Fußball-Bezirksligist VfL Borsum ist so gut wie abgestiegen. In der Dreierrelegation verlor die Mannschaft von Trainer Tomas Rey Lamas am Mittwochabend gegen den Kreisligisten SV 06 Holzminden vor 250 Zuschauern im Borsumer Holz mit 2:5.

Am Samstag muss der VfL im letzten Spiel beim HSC Hannover II antreten. Da hilft den Borsumern nur noch ein Fußballwunder. Mit 6:0 müsste der VfL in Hannover gewinnen. Daran glauben nach dem Mittwochabend aber nur noch die kühnsten Optimisten. Einer davon ist Trainer Rey Lamas. „Wir klammern uns an diesen kleinen Strohhalm“, sagte der Coach nach der Pleite.

Zunächst läuft alles nach Plan

Dabei war zunächst alles nach Plan gelaufen. Zwar ließen die Gäste in den ersten sechs Minuten zwei Großchancen aus, danach war aber zunächst nur Borsum am Drücker. Jonas Heineke köpfe in der 17. Minute eine Flanke von Yannick Huch ins Tor.

Lukas Ache traf nach einer halben Stunde zum 2:0. Schiedsrichter Timon Schulz hatte aber ein Foulspiel gesehen. So ging es mit der 1:0-Führung in die Halbzeitpause. „Leider hat uns das keine Sicherheit gegeben“, sagte Rey Lamas später.

Sein Team ließ die Gäste im zweiten Durchgang wieder zurück ins Spiel finden. Mehmet Alandagi erzielte in der 54. Minute den verdienten Ausgleich. Nach etwas mehr als einer Stunde Aufregung im Borsumer Wald. Schiri Schulz pfiff einen Handelfmeter für die Gäste. Huch soll den Ball absichtlich mit der Hand gespielt haben. „Das war niemals ein Elfmeter“, echauffierte sich der Verursacher nach dem Schlusspfiff. Auch Gäste-Kapitän Andre Broehland unterstütze Huch. „Den muss man nicht geben“, sagte der Holzmindener. Caglar Özcan war es egal. Der 06-Stürmer verwandelte zum 1:2.

Mit Wut im Bauch

Die Hausherren spielten nun mit viel Wut im Bauch. Dustin Sonnefelds Tor wurde wegen Abseits nicht gegeben. In der 78. Minute fiel das 2:2. Lukas Ache nutzte ein Zuspiel von Yannick Pietsch.

Anstatt das Unentschieden zu verwalten, spielten die Borsumer nun vogelwild nach vorne. „Das war so nicht abgesprochen. Ein Punkt hätte gereicht. Die Mannschaft hat dann entschieden, aufzumachen“, ärgerte sich der VfL-Trainer. Wie eine Schülermannschaft lief Borsum nun in einen Holzmindener Konter nach dem anderen. In der 80. Minute verursachte Borsums Tobias Feldmann einen Foulelfmeter und sah zudem die Gelb-Rote Karte. Noah Buske verwandelte sicher zur erneute SV-Führung. Broehland und Suleman Danjuma nutzten zwei Angriffe in der Nachspielzeit zum 2:4 und 2:5.

„Wir hoffen jetzt, das sich die Borsumer am Samstag in Hannover voll reinhängen“, sagte Broehland nach dem Spiel. Ein Borsumer Sieg mit weniger als sechs Toren würde die Weserstädter in die Bezirksliga befördern. Borsums Vorsitzender Winfried Wucherpfennig war nach dem Spiel bedient. „Der Handelfmeter hat uns das Genick gebrochen. In der Schlussphase hat sich die Mannschaft aufgegeben. Jetzt hilft uns nur noch ein Wunder“, sagte Wucherpfennig.

Jörn Schellhase kommt

Der VfL-Vorsitzende hatte unmittelbar vor dem Spiel, wie bereits vermutet Jörg Schellhase als neuen Trainer für die nächste Saison verpflichtet. „Jörg kommt unabhängig von der Spielklasse.“ Seit Mittwochabend sieht es so aus, als würde der 55-Jährige, der sich das Spiel ebenfalls ansah, einen Kreisligisten übernehmen.