Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Zeppelin kommt – HAZ-Leser können mitfliegen

Veröffentlicht von Tarek Abu Ajamieh am 14.09.2018.

Hildesheim - Am nächsten Dienstag kommt ein großer Zeppelin nach Hildesheim – und bleibt für eine Woche in der Stadt. Das rund 75 Meter lange Gefährt wird auf dem Flugplatz stationiert und startet von dort aus täglich zu Rundflügen zwischen Hildesheim und Hannover. Es ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass überhaupt ein Zeppelin in der Stadt Station macht – eine ganze Woche lang dürfte ein solches Luftschiff noch nie in der Stadt geblieben sein. Aufgrund der geplanten zahlreichen Flüge und der Größe des Luftschiffs dürfte der Zeppelin zudem in weiten Teilen des nördlichen Landkreises zu sehen sein.

Dahinter steckt der Friedrichshafener Automobil-Zulieferer ZF (Zahnradfabrik Friedrichshafen). Der Branchenriese hat das Luftschiff gemietet, um während der Messe IAA Nutzfahrzeuge Geschäftspartner zu Rundflügen einzuladen – und mit seinem Logo auf dem Zeppelin zu werben.

Mit der HAZ mitfliegen

Tickets für die Flüge gibt es nicht. Die HAZ verlost aber unter allen Abonnenten zwölf Tickets für einen rund einstündigen Flug mit dem Zeppelin am nächsten Sonntag, 23. September, um 9 Uhr. Die HAZ-Leser müssen nur die Rufnummer 01 37 / 97 96 455 wählen und schon sind sie bei der Verlosung dabei. Die Verlosung läuft bis Sonntag, 16. September, um 23.59 Uhr. Ein Anruf kostet 50 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Mobilfunkpreise können abweichen. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.

Wer dabei kein Glück hat oder den Flug scheut, kann das ebenso seltene wie imposante Gefährt aber auch vom Boden aus bestaunen. Zwar sind unmittelbare Besichtigungen nicht möglich. Doch von der Terrasse des „Airport Diner“ aus lässt sich nach Angaben der Flugplatz-Betreibergesellschaft gut beobachten, wie der Zeppelin startet und landet.

Und das tut er recht oft. Durchschnittlich fünf Flüge pro Tag sind geplant, fast alles rund einstündige Rundflüge nach Hannover. Der Zeppelin kreist dann über dem Messegelände und Teilen der Stadt ehe er zurück nach Hildesheim fliegt.

Aufwendig umgestaltet

Voraussichtlich am frühen Dienstagnachmittag schwebt das Luftschiff aus Richtung Süden kommend in Hildesheim ein. Am Montag soll der Zeppelin zunächst von Friedrichshafen nach Schweinfurt fliegen, dann folgt die zweite Etappe nach Hildesheim. Dort soll um 16 Uhr der erste Flug starten – ausnahmsweise nach Wolfsburg – danach geht es dann stets in Richtung Hannover. Am Dienstag, 25. September, fliegt der Zeppelin dann nach Bonn weiter, dort sind noch fünf Tage lang Rundflüge über dem Rheinland geplant.

Tatsächlich ist das Luftschiff, das nach Hildesheim kommt, für touristische Rundflüge ausgelegt. Es kommt meistens bei den Rundflügen über dem Bodensee und dem Alpenvorland zum Einsatz, die das Zeppelin-Unternehmen dort auf 14 verschiedenen Routen anbietet.

Für die Mission Hildesheim musste das Luftschiff allerdings erst einmal umgestaltet werden – und verschwand dafür gut zwei Wochen lang in einem Hangar in Friedrichshafen, bis die selbstklebende Spezialfolie mit dem Aufdruck montiert war.

Gut 8000 Kubikmeter Helium

Die Seitenwände des Zeppelins ziert nun das Motto von ZF für die IAA Nutzfahrzeuge, „See. Think. Act“ (Zu Deutsch: Sehen, denken, handeln). Damit weist der Automobilzulieferer auf seine Entwicklungen unter anderem im Bereich des autonomen Fahrens hin. ZF will mit seiner Technologie Lastwagen auf Betriebshöfen komplett autonom fahren lassen – eben, weil die Fahrzeuge eigenständig sehen, denken und handeln.

Das will der Konzern auf der Messe auch demonstrieren – gerade für die wachsende Zahl von Logistik-Unternehmen in Hildesheim wahrscheinlich durchaus ein relevantes Thema. Um auf der großen Messe aufzufallen – mehr als 2000 Aussteller buhlen um die Aufmerksamkeit von rund 250 000 Besuchern – hat ZF extra eine Fläche gemietet, auf der autonome Transporter vorführen, wie das Ganze funktionieren soll.

Vom Zeppelin aus ist das kaum zu erkennen. Dafür dürfte es eindrucksvolle Blicke auf die Landschaft zwischen Hildesheim und Hannover geben. Der Zeppelin fliegt in mindestens 300 Metern Höhe und ist mit maximal 70 Stundenkilometern unterwegs, für Kurven und bei anderen Manövern gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde. Damit er überhaupt abhebt, wird de aus drei Schichten bestehende Hülle mit mehr als 8000 Kubikmetern Helium gefüllt. Zudem kann der Zeppelin, in dessen Gondel rund 15 Menschen (Passagiere plus Pilot) Platz finden, 825 Liter Flugbenzin tanken – das reicht für knapp 20 Stunden Flug.