Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Zeuge nicht da – Angeklagter kommt frei

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 06.12.2018.

Hildesheim - Auch am zweiten Tag des Prozesses gegen einen 28-jährigen, mutmaßlichen Gewalttäter, ist dessen Opfer und somit Hauptbelastungszeuge nicht aufgetaucht. Es gibt zwar Hinweise, dass sich der Mann in seiner rumänischen Heimat aufhält, gesichert ist das aber nicht.

Ohne die entscheidende Aussage des früheren Arbeitskollegen des Angeklagten sieht sich die Staatsanwaltschaft jedoch nicht in der Lage, am ursprünglichen Vorwurf des versuchten Mordes festzuhalten. Weiterhin angeklagt ist er zwar wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes – doch diese Taten wiegen nicht so schwer, dass er weiterhin in Untersuchungshaft bleiben muss. Das Gericht hat den Haftbefehl am Mittwoch aufgehoben, vorerst ist der 28-jährige Pole ein freier Mann. Über seinen Verteidiger ließ er jetzt einräumen, dass er seinem Ex-Kollegen am 16. Juni zwar einmal ins Gesicht geschlagen, das Opfer aber nicht, wie in der Anklage behauptet, auch mit Tritten übel zugerichtet und ihm potenziell tödliche Verletzungen zugefügt habe.

Für die Tritte soll ein Begleiter des Angeklagten verantwortlich gewesen sein. Die Identität des Mannes war Gericht und Staatsanwaltschaft bislang unbekannt – ein Zeuge lieferte gestern immerhin einen Namen. Ob sich der bisher Unbekannte nun ausfindig machen lässt und er zur Aufklärung der tatsächlichen Vorgänge vom 16. Juni beiträgt, wird sich zeigen.

Die Verhandlung soll am Freitag vor dem Landgericht fortgesetzt werden.